grässen,
V.;
zu
2
.
›junges Nadelholz, insbesondere die Zweige, abholzen, zurechtschneiden‹.

Belegblock:

Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
74, 1
(
m/soobd.
,
1606
):
Mit dem grässen solle es also gehalten werden, das sie die stämb nit gar bloss sondern mit bescheidenheit grässen.
Ebd.
272, 40
(
1391
):
Es soll auch kainer nit grässen auf der gemain und sonderlich auf dem Kaiserwalt.
Ebd.
305, 36
(
15. Jh.
):
er soll auch besechen das kain kolrecht, holzschlachen und grässen oder sonst ander schadhafts an walden [geschech].