gräntig,
gräntisch,
Adj.;
zur Etymologie s. Dwb
4, 1, 5, 1884
.
›grantig, mißgelaunt, mürrisch, zänkisch (sowohl als charakterliche Grundhaltung wie als momentane Mißstimmung)‹.

Belegblock:

Sachs
4, 36, 27
(
Nürnb.
1534
):
So bist du feindselig und grentisch, | Seltzam, wunderlich, granat, endtisch, | Alzeyt murrisch, als ein mauß-kater.
Ebd.
14, 210, 28
(
1552
):
Wann sie [Eva] ist alt, zornig und grentig, | Alt hundt sindt böß zu machen bentig.
Ebd.
17, 128, 12
(
Nürnb.
1554
):
Du bist gar wünderlich und endisch, | Zu seltzam, eglisch und zu grendisch, | Unverstanden, grob, unbescheyden.