grämpig,
Adj.;
zur Etymologie s. Schweiz. Id.
2, 739
.
›großartig, übertrieben‹.
Phraseme:
etw. grämpig machen
›etw. übertreiben; etw. anpreisen‹.
Bedeutungsverwandte:
(Adj.) 16.

Belegblock:

Bächtold, H. Salat
252, 1
(
halem.
,
1532
):
Witer machst du ouch eben grämpig üweren zug gen Horgen, da es doch nienen also übel ergangen ist.
Maaler
191r
(
Zürich
1561
):
Groß vnd Graͤmppig machen / Hoch loben. Exaggerare. Ein ding groͤsser vnnd Graͤmppger machen dann es an im selbs ist / auß einer fliegen ein Elephanten machen. [...]. Das Graͤmpig mache͂ in einer sach bringt dem reden ein glauben / macht das man glaubt er rede die waarheit.
Ebd.
192r
:
Ein schencke ruͤmen vnd mit worten Grempig machen / vnd sagen traͤffenlich gůtt sein.
Henisch
1739
(
Augsb.
1616
):
Grempig / gros / sihe gros. Groß vnd grempig machen. Amplificare. Groß vnd Graͤmpig machen / Hochloben.
Schweiz. Id.
2, 739
.
Vgl. ferner s. v. .