gottesgeist,
der
.
›der Heilige Geist; dem Menschen von Gott eingegebene Kraft, Fähigkeit, Begnadung‹;
vgl.  13.

Belegblock:

Ziesemer, Proph. Cranc Dan.
6, 3
(
preuß.
,
M. 14. Jh.
):
do ubirtraf Danyel alle vursten [...], wen der gotisgeist
[
Dietenberger
1534,
Eck
1537:
geist gottes
;
Froschauer
1530,
Wormser Proph.
1527:
überflüssigen (...)
;
Luther
1545:
hoher geist
]
was groser in im.
Reissenberger, Väterb. (
md.
, Hs.
14. Jh.
):
Swanne ouch der sůze Gotes geist | Mit siner tugent volleist | Zů im kumt in des herzen schrin.
In rou zu im sine kumft. | Der Gotes geist der virnumft.