gotteserkentnis,
die
.
›Wissen eines gläubigen Menschen um die Gewalt und Herrlichkeit Gottes‹.

Belegblock:

Luther, WA
17, 2, 389, 3
(
1525
):
Warhafftige weyßhait ist nicht anders denn Gotteserkentnis, wenn ich waiß, was ich von Got halten soll.
Ebd.
21, 268, 24
(
1544
):
Nennet auch nicht ein jrdischen Menschen, der damit umbgehet und der Creaturn brauchet, Sondern den, der da on Gottes erkentnis ist und nichts mehr hat, [...] ein blinder und ungleubiger Mensch.
Ebd.
22, 315, 30
:
Das mus sein ein ander Mensch denn solche, die in jrthumb und luͤsten leben, on Gottes erkentnis und gehorsam, Denn so er Gottes bilde sein sol, so mus auch in jm sein recht goͤttliche erkentnis, verstand und sinn.
Lemmer, Amman/Sachs. Ständeb. VIII,
32
(
Frankf./M.
1568
):
Diese [...] sind arme Heyden gewesen / vn die warhafftige Gotteserkenntnuß / noch die Offenbarung seines heyligen Worts nicht gehabt.
Golius (
Straßb.
1597
):
Agnitio vel notitia Dei, Gottes erkantnuß.
Luther, WA
22, 295, 32
;
22, 316, 30
.