goldfel,
das
;
Grundwort zu
mhd.
vel
›Haut, Fell‹
(Kluge/S.
1995, 258
).
1.
›dünnes Goldblättchen‹; metonymisch: ›Fibel zum Zusammenhalten des Mantels, Kleiderspange‹.
Bedeutungsverwandte:
, .

Belegblock:

Helbig, Qu. Wirtsch.
3, 42, 28
(
md.
,
1522
):
Peter Becker von Bottelstadt furt Thomas Wyttich auß Erffurt 1 c. goltfell etc. auf Bottelstadt.
Voc. Teut.-Lat. l vr (
Nürnb.
1482
):
Goltfel. bratea bractas [...] od’ furspang od’ mantelspang.
2.
›Rückstand beim Bearbeiten von Gold, Goldstaub‹.
Bedeutungsverwandte:
.

Belegblock:

Bremer, Voc. opt.
276
(
mbair.
15.
/
16. Jh.
):
goldfel [...] (Cachinia) [...] goldsintter [...]. Cachinia est seculenta et residencia ex auro liquefacto relicta.
3.
›goldenes Fell‹, wohl Anspielung auf das goldene Vlies Jasons.

Belegblock:

Lappenberg, Fleming. Ged.
183, 57
(
1638
):
Hier ist nicht Griechenland, | das nur bis auf ein Schiff gränzt an den Kolcherstrand, | kein Goldfell nur ist hier.