goldfas,
das
.
›goldenes Gefäß‹;
vgl.  2.

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok.
21456
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
Durch die geworchten goltvaz | Mac niemant mitten in gesen.
Karnein, Salm. u. Morolf
605, 1
(
srhfrk.
, Hs.
um 1470
):
Die hant er ir an das goltfaß zwang
(603, 2:
kopff [...] rot guldin
).