golden,
V.
1.
›etw. vergolden, mit Gold überziehen‹.
Bedeutungsverwandte:
; vgl. (V.).

Belegblock:

Voc. Teut.-Lat. u ijr (
Nürnb.
1482
):
Gulden oder vergulden. aurare. deaurare.
Rechn. Kronstadt
2, 118, 32
(
siebenb.
,
1528
):
hans goltsmiden 4 gulden in golt das her die 8 sternn vnd die 4 hendt gegult hat flor. 4.
Pfälz. Wb.
3, 377
;
Schwäb. Wb.
3, 911
.
2.
›Gold aus etw. auswaschen‹; metonymisch und substantiviert: ›Berechtigung zum Goldwaschen‹.
Syntagmen:
etw.
(z. B.
den grien
)
g., jn. etw. g. lassen
.

Belegblock:

Rwb
4, 992
(a. 
1448
);
Schweiz. Id.
2, 226
(a. 
1457
).