goldblume,
die
.
Bezeichnung für unterschiedliche gelbblühende Pflanzen, so z. B: ›Kamille‹; ›Schmalzblume‹; ›Chrysanteme‹; wohl von letzterem aus ütr. auf die göttliche Liebe sowie auf die Mutter Gottes.
Zu den botanischen Zuordnungsmöglickeiten vgl. Marzell
5, 168
.

Belegblock:

Voc. Teut.-Lat. l vr (
Nürnb.
1482
):
Goltplum. centhauria od’ centaur od’ erdtgal bieferkraut vnkraut. oder garthayde.
Warnock, Pred. Paulis
3, 223
(
önalem.
,
1490
/
4
):
Won da hat geplügt der wys lyly der kúschikait, der rot roß der gedultikait, der plaw vigol der demütikait, der grün klech der armůt [...] und der adelich gold plům siner göttlichen liebe.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
245, 32
(
oobd.
,
1349
/
50
):
Pei der guldeinn wollen verstên ich die himlischen goltpluomen, ich main die muoter der parmherzichait Mariam gotes muoter.
Henisch
1675
;
Schwäb. Wb.
3, 737
.