gleichsner,
gleisner,
der
 ;
-s/-Ø
;
erstere Form eher wobd. / oobd., die zweitgenannte eher nrddt. / md. / nobd.; letztere nur vereinzelt.
– Im späteren Frnhd. nur selten belegt; gehäuft Texte der Sinnwelt ,Religion / Didaxe‘.
1.
›Person, die zur Erreichung von Anerkennung oder von Vorteilen falsche Tatsachen, besondere Fähigkeiten und Qualitäten (u. a. Gelehrsamkeit, vor allem: Frömmigkeit) vortäuscht oder suggeriert‹; speziell in religiösen Zusammenhängen: ›Frömmler, Scheinheiliger, Pharisäer‹; in der Gestaltung sozialer Beziehungen: ›Schmeichler, Kriecher, Blender, Schwätzer‹; teilweise Öffnung in Richtung auf ›Gaukler, Scharlatan‹;
offen zu 2; vgl.  1.
Syntagmen:
den g. vom hofe verweisen
;
(der / die) gleichsner vergiftig, wie hunde / milchmücken sein, (e. P.) das seine / ire nemen, gut scheinen, sich rümen / spreizen, sich heilig / rein achten, sich from / gerecht dünken, sich in den himmel heben, etw. hin und her biegen, etw. aus falscher meinung tun, conspiration machen, das antlüt verstellen, den keiser verfüren, vor der welt sauern, lob suchen, heiligkeit anzeigen
›vortäuschen‹,
träume erzälen, posaunen blasen, gottes zorn erwecken, auswendig gute werke würken, jn. afterkosen / verlachen / verklagen / verspotten, vol unflats stecken, Christum stinken machen, in hoffart knien, in das garn faren, sich ausgeben
(+ Nebensatz im Konj.),
(etw.) tun, als [...], sich stellen, ob [...], gleissender heiligkeit gemeit sein
;
dem g. nicht getrauen
;
der g. der heiligkeit
;
der tückische / eitele / gotlose / verstokte g.
;
die freude / zuversicht / art / gerechtigkeit, das geschrei des gleichsners
.
Wortbildungen:
gleichsnerleid
,
gleichsnermacher
›religiöser Heuchler‹.

Belegblock:

Schöpper
61a
(
Dortm.
1550
):
¶ Adulator. Schmeichler liebkoser ohrenkuͤtzler zu duͤttler suppen fresser ohrenmelcker ohrenkräwer wortschleiffer zungenträscher athem verkeuffer federklauber. jaherr maulberer hollwanger zungentrager kautzenstreicher tellerschlecker bauchdiener fuchsschwäntzer augendiener. ¶ hypocrit heuchler gleißner.
Luther, WA
6, 297, 19
(
1520
):
Die aber on glauben [...] sein, sein todt fur got, gleissener und nur wie hultzene bilde der rechten Christenheit.
Ebd.
8, 534, 8
(
1521
):
Es [die sieben getzeytten betten] sind eyttel gleyßner, die sich stellen, ab sie betten.
Ebd.
10, 1, 1, 287, 7
(
1522
):
gleyßner, heuchler, die mit vigilien, messen, stifften, glocken, [...], fasten, wallen, [...] vormessen, Christen tzu seyn.
Ebd.
10, 3, 205, 16
(
1522
):
die gleyßner die da kamen und sich wollten ynn den hymel heben.
Ebd.
47, 469, 39
(
1539
):
Falsch. [...]. Do sich einer anders stellt, den ers meinet, ein Gleisner heist Falsch.
Ders. Hl. Schrifft. Röm. Vorr.
2260, 44
(
Wittenb.
1545
):
Wie aller Gleisner art ist / das sie sich selbs rein achten / vnd doch vol Geitzes / hasses / hoffart / vnd alles vnflats stecken.
Mieder, Lehmann. Flor.
338, 10
(
Lübeck
1639
):
Gleißner seynd wie Hund / die gegen jhren Herren jederzeit den Wadel schwantzen.
Helm, H. v. Hesler. Apok.
10969
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
Do dachte her sie vorleiten | Von iren gewonheiten | Mit tougen glizzeren, | Die sich den vil geweren | Gotes boten glichen.
Ebd.
23003
:
Das sint ketzere, glizenere, | Sodomiten, di mir zu swere | Und verlich sint zu duten.
Bömer, Pilgerf. träum. Mönch
8061
(
rhfrk.
,
um 1405
):
Der glißener affe was, | Der sich ussen angetan hatte umb das | Das er schyene gut sin.
Karsten, Md. Paraphr. Hiob
7969
(
omd.
,
1338
):
gar schentlich nider vellet | Ouch dis glysseres
[hier entsprechend
1
gleissen
1]
vreude.
zu Dohna u. a., Staupitz/Scheurl
167
(
Nürnb.
1517
):
Darumb söllen die gleißner aufhören, ir heilikeit anzuzeigen und ire treum zu erzelen.
Vetter, Pred. Taulers
186, 22
(
els.
,
1359
):
ir ensúllent enkeinen busunen blasen [...], als die gelichsener tuͦnt.
Kurrelmeyer, Dt. Bibel
7, 201, 14
Var. (
Straßb.
1466
):
welchs ist die zuͦuersichte des trúgner
[Var. 1475
2
–1518:
gleichßners
;
Dietenberger
1534 /
Luther
1545, Hiob 27, 8:
heuchlers
]
ob er zúcket geytiglich: vnd got nit erloͤst sein sele.
Barack, Teufels Netz
5532
(
Bodenseegeb.
,
1. H. 15. Jh.
):
Si sind all glichsner von der art, | Wie vil bücher si hand gelart | Und biegends hin und wider.
Warnock, Pred. Paulis
6, 204
(
önalem.
,
1490
/
4
):
die sint glichsner, die sölichs [werch] uss falscher mainung tuͦnd.
Goldammer, Paracelsus
3, 285, 15
(
1530
/
5
):
du bist ein gleisnermacher. dan die kleidung ist teuflisch.
Maaler
99v
(
Zürich
1561
):
Einfalt [...] Kein gleichßner / der da sagt was jm hertzen ist.
Ebd.
185v
:
Ein Gleychßner leid / so einer leid tregt / vñ ist jm aber nit im hertzen / thuͦt dergleyche͂ als seye es jm vast leid / als wenn einem ein boͤß weyb stirbt / Ein erdicht leid.
Rieder, St. Georg. Pred.
22, 33
(Hs. ˹
önalem.
,
1387
˺):
daz der mentsch sol erkennen in dem gebet sinen gebresten und sin krankait, als man liset von dem offnen súnder und von dem glichsner. die zwên giengen betten in den tempel: der offen súnder waz ungereht und súndig, der glichsner schain aber guͦt vor den lúten.
Österley, Steinhöwels Äsop
250, 12
(
Ulm
1474
/
82
):
Ain wyser man, wau er ain fart betrogen würt, der getruwet fürbas kainem gelychser noch zuotütler.
Anderson u. a., Flugschrr.
6, 4, 30
([
Augsb.
]
1523
):
Wie sollen sy sich dañ vast spreytzen hin vnd her / wie die gleißner thuͦn.
Ebd.
29, 11, 9
([
Augsb.
]
1524
):
da halten sy [Lutherischen] Faßnacht mit jm / vnd legen sich alle über jn / der muͦß jr Romanist / papist / gleyßner / vnnd werckhellig sein.
Niewöhner, Teichner
300, 124
(Hs. ˹
moobd.
,
1360
/
70
˺):
der geleichsner ward verdampt | der in hochfart fuͤr in chniet.
Gerhard, Hist. alde e
5465
;
Luther, WA
8, 277, 19
;
9, 154, 4
;
10, 1, 2, 29, 4
;
10, 3, 16, 2
/16;
17, 1, 240, 6
;
20, 508, 31
;
30, 2, 190, 29
;
31, 1, 11, 28
;
Mieder, a. a. O.
339, 6
;
Kehrein, Kath. Gesangb.
3, 107, 2
;
Neumann, Rothe. Keuschh.
4864
;
v. d. Lee, M. v. Weida. Spigell
54, 32
;
Gille u. a., M. Beheim
48, 8
;
Reichert, Gesamtausl. Messe
25, 4
;
Sachs
15, 552, 5
;
17, 235, 16
;
Eichler, Ruusbr. steen
298
;
Stamm, Schwarzw. Pred.
2, 213
;
Lauterbach, Orhein. Rev.
304, 7
;
400, 21
;
401, 1
;
405, 8
;
Anderson u. a., a. a. O.
6, 4, 4
;
7, 5, 5
;
Barack, a. a. O.
13349
;
Goldammer, Paracelsus
3, 284, 19
;
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
170, 32
;
484, 18
;
Wackernell, Adt. Passionssp. Br. II,
2253
;
Henisch
1641
.
Dietz, Wb. Luther
2, 136
.
Vgl. ferner s. v.  5, ,  13.
2.
›Heuchler, Betrüger‹; im Vergleich zu 1 mit stärkerer Betonung betrügerischer und krimineller Absichten und Handlungen im Umfeld von
dieb
,
räuber
,
lästerer, schalk
; teils als Schimpfwort oder als Ausdruck der sozialen Ab- und Ausgrenzung gegen all diejenigen gebraucht, die außerhalb der eigenen Gruppe stehen;
vgl.  2.
Syntagmen:
der / die gleichsner die welt betriegen, die gerechtigkeit fälschen, jn. austilgen / verdrücken, in den tod zücken
;
der auswendige / verworchte g
.;
die gerechtigkeit der gleichsner
.

Belegblock:

Luther, WA
8, 488, 20
(
1521
):
Mercket yhr schier auch, was yhr, gleyßner und reuber, verdienet habt?
Mieder, Lehmann. Flor.
498, 6
(
Lübeck
1639
):
zum inwendigen Schalck der im Sack steckt / hat man keine Spiegel nur zum außwendigen Gleißner.
Helm, H. v. Hesler. Apok.
14117
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
wibe, die des warten | Daz sie den mannen zarten | Und sie die man katzstreichen | [...] | Also tuent die glizenere.
Sachs
15, 470, 37
(
Nürnb.
1562
):
Sie
(Akk.obj.,
christliche schar
)
auß-zu-tilgen und vertrucken | Heyden, Jüden und Mamalucken, | Gleißner, schwermer oder die ketzer.
Warnock, Pred. Paulis
5, 216
(
önalem.
,
1490
/
4
):
Glichsner haist in latin ypocrisis: „ypo“, id est dolosus, „crisis“, id est judicium.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
239, 19
(
oobd.
,
1349
/
50
):
Pei dem tier verstên ich die gleichsnær, die ander läut zuo in lockent mit andæhtiger gepærde und zuckent si in den winkeln zuo pôshait und in den êwigen tôt.
Baptist-Hlawatsch, U. v. Pottenst., S. 
321
(
moobd.
,
A. 15. Jh.
):
Gleichsnär Die sind zuchkendt wolf genannt [...]. Auch betriegen sy mit eyteln worten.
Spiller, Füetrer. Bay. Chron.
43, 25
(
moobd.
,
1478
/
81
):
Der hertzog sprach aus grimigem zorn: du verworchter gleichsner.
Mieder, a. a. O.
332, 3
;
Warnock, a. a. O.
5, 213
.
Vgl. ferner s. v.  2,  5, .