gewandhaus,
das
.
›Tuchhalle, Lagerraum für Tuch‹;
zu  1.
Zur Sache: Lex. d. Mal.
4, 1420
.

Belegblock:

Chron. Nürnb.
1, 412, 5
(
nobd.
,
1445
):
das waßer stemmet bey der flaischprucken untz zu dem gewanthaus an dem marckt.
Voc. Teut.-Lat. m vv (
Nürnb.
1482
):
Gewãthauße od’ zuchhauße, pãnitoriu͂.
Lexer, Tucher. Baumeisterb.
246, 23
(
nürnb.
,
1464
/
75
):
Was auch in der wag an gewichten und wagen abgeet, auch in dem gewanthaus von pöcken und prettern zu den tuchen, soll ein paumeister machen lassen.
Chron. Köln
2, 72, 6
;
Chron. Nürnb.
2, 25,
Anm. 6;
Lexer, a. a. O.
114, 4
;
246, 27
;
Rwb
4, 722
;
Schweiz. Id.
2, 1736
;
Schwäb. Wb.
3, 602
;
Dietz, Wb. Luther
2, 113
.