gestaltsame,
die
.
›Gestalt, Bewandtnis, Lage (allgemein)‹.
Phraseme:
nach gestaltsame der sachen / umstände, des betrugs / satzes / verbrechens
›nach Lage der Dinge [usw.], angemessen, schicklich‹; vgl. (
die
1348.
Wortbildungen
gestaltsam
(Adj.; Konj.; dazu bdv.: , ,  8; a. 1591).

Belegblock:

Henisch (
Augsb.
1616
):
Gestaltheit / gestaltnuß / gestaltsam͂e / beschaffenheit.
Gehring, Würt. Ländl. Rechtsqu.
3, 761, 15
(
schwäb.
,
1622
):
Welcher aber ein gericht schmechte, soll durch die obrigkeit nach gestaltsam der sachen hertiglichen abgestrafft werden.
Mell u. a., Steir. Taid. ;
Siegel u. a., Salzb. Taid. ; ;
Vorarlb. Wb.
1, 1162
;