1
gespan,
der
 ;
-s/-spän(ne)
;
zu
mhd.
span
›Zerwürfnis‹
(
Lexer
2, 1065
;
Dwb
4, 1, 2, 4134
;
Schweiz. Id.
10, 285
).
›Zerwürfnis, Auseinandersetzung verbaler, rechtlicher, politischer Art‹; vereinzelt Tendenz zu ›militärische Auseinandersetzung‹.
Syntagmen:
einen g. gewinnen / machen / haben / entscheiden / versönen, jm. einen g. eröfnen, einen g. wieder jn. haben
;
der g. sich erheben / zutragen / (um etw.) sein, von jm. kommen
;
etw. ane g. verendigen, in einen g. kommen, mit jm. in einem g. sein, jm. von einem g. leidigung zufügen, jn. um einen g. übertragen
›versöhnen‹;
der g. zwischen
[2 Personen];
der neidige g
.;
hauptpunkte des gespans
.
Wortbildungen:
gespände
(a. 1515),
gespännig
(dazu bdv.:  5, ,  3, , ).

Belegblock:

Wyss, Limb. Chron.
99, 18
(
mfrk.
,
1. Dr. 15. Jh.
):
sie hetten einen ritter gefangen, der mit eme hude zu tage gespenn hette.
Chron. Mainz
1, 71, 13
(
rhfrk.
,
15. Jh.
):
daz wir die obegenante parthien uber kortz ader lange einchelei zweiuung oder gespenne under einander gewunnen von der obegeschreben artikel [...] wegen.
Sachs
16, 434, 36
(
Nürnb.
1562
):
Derhalb ist der neydig gespan | Gantz wider menschliche natur.
Rieder, Gottesfr.
105, 15
(
els.
,
1390
/
1402
):
do oͮch der gespan und zisma zwúschent den zweien bebsten Urbanus und Clemens ein gantzes ior gesin waz.
Chron. Strassb.
2, 911, 8
(
els.
,
A. 15. Jh.
):
also erhuͦbent sich vil gespenne und grosse kriege zwüschent dem bischof und der stat Lütiche.
Qu. Schweiz. Gesch.
1, 186, 6
(
halem.
,
1470
):
by minen zyten kein gspan ist gsin.
Maaler
196r
(
Zürich
1561
):
Gspan / Zanck. [...]. Die nachpauren seind im Gspan / der marcken halb.
Graf-Fuchs, Ämter Interl./Unterseen
465, 20
(
halem.
,
1584
):
Als sich dan zwüschen den ersamen gemeinen landlüthen der landschafft Hasle eins theyls und gemeinen kilchgnoßen zu Bryentz anders theylls etwas gspanns, irrung und mißverstendtnus erhept.
Henisch
1565
(
Augsb.
1616
):
Gespan in Rechtshaͤndlen [...]. Der recht Hauptarticul vnnd grund eines Gespans / cardo litium. In einem Gespan / oder stoͤssig seyn / versari in controversia. Mit einem in ein Gespan vnnd zerwerffnuß kommen [...]. Von dem kompt aller Gespan.
Altmann, Wind. Denkw.
106, 24
;
Chron. Mainz
1, 71, 10
;
Rieder, a. a. O.
170, 19
;
Chron. Strassb.
1, 408, 6
;
Merz, Urk. Lenzb.
115, 18
;
Rwb
4, 555
;
Schweiz. Id.
10, 279
;
Schwäb. Wb.
3, 533
.
Vgl. ferner s. v.  4.