gemahelschaz,
der
;
–/-schätze
.
›Brautgabe, Mitgift, Aussteuer‹;
vgl.  2.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  2, .

Belegblock:

Luther, WA (
1530
):
Sol auch nichts helffen, ob yn der heimlichen verloͤbnis gemahlschetze, handgeluͤbde, eide odder pflicht gefallen weren.
Henisch (
Augsb.
1616
):
Gemahelschatz / arra sponsalitia, quæ datur in testimonium contracti mtrimonij.
Dietz, Wb. Luther
2, 69
.