geliebt,
part. Adj.
›geliebt, geschätzt, beliebt‹; mehrfach in Anreden und Formeln.

Belegblock:

Kehrein, Kath. Gesangb.
1, 169, 2
(
Bautzen
1567
):
LOb ehr sey Gott im hoͤchsten Thron, | Vnd Jhesu Christ seim gliebten Son.
Logau. Abdank.
162, 6
(
Liegnitz
1651
):
Hoch Wohl Edel-Gebohrne [...] freundlich geliebte / guͤnstige Herren und Freunde.
Anderson u. a., Flugschrr.
9, 5, 6
([
Straßb.
]
1524
):
GEliebten herren vnd bruͤder.
Chron. Augsb.
7, 393, 12
(
schwäb.
, zu
1563
):
ist die rö. kön. mt. mit Irer mt. geliebstem gemahel, der königin [...] zuͦ Presburg mit vilem volck eingeritten.
Eschenloher. Medicus
59, 24
(
Augsb.
1678
):
Alda hat der guͤnstige Leser in geliebter Kuͤrtze verzeichnet allein etlich wenig / doch sonderbahre Werck Gottes.
Dietz, Wb. Luther
2, 64
;
Schwäb. Wb.
3, 293
;
Schweiz. Id.
3, 989
.