gekräute,
das
;
–/-e
.
›Kräuter, Krautwerk‹.
Wortbildungen:
gekräuticht
›Krautwerk, Unkraut‹.

Belegblock:

Neumann, Rothe. Keuschh.
3201
(
thür.
,
1. H. 15. Jh.
):
wanne glich alss ein acker ungeeret | disilen unnd dorne geberet | unnd andre unnuͤtze gekrute.
Thiele, Chron. Stolle
467, 4
(
thür.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
Do quomen dy hern [...] mit dem heilgen sacrament [...] unde satzten das uff eynen tisch schone gecziret mit mancherleye blumen unnd wolrichen gekruten.
Ermisch u. a., Haush. Vorw.
255, 35
(
osächs.
,
1570
/
7
):
In diesem monat säe [...] waizen. So wäxt kein gekreudicht darinnen.
Bindewald, Texte schles. Kanzl.
53, 5, 5
(
schles.
,
1327
):
Welch gast brengit parchan [...] gewant, pfeffir, Jngeber, Czukir, Safferan, mushatin vnde allirleige gekruͤde.
Türk, Wortsch. Dietr. v. Gotha.
1926, 34
;
Lehmann, Rezeptb.
180
;
Schmitt, Ordo rerum
192, 20
.