gekelze,
das
;
zu
mhd.
kelzen
›schreiend sprechen‹
(
Lexer
1, 1544
).
›das Schreien, Gekeife‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.
1
, , .

Belegblock:

Erben, Omd. Chrestomathie
188, 20
(
omd.
,
1477
):
czuchtig geberde, snellin gang vff der stroßin, nicht gekelcze alleyne mit den mannen adir mesig, gutige rede.