geizlich,
Adj.,
geizlichen,
Adv.
›gierig, leidenschaftlich, unersättlich‹;
vgl. .
Bedeutungsverwandte:
, , .

Belegblock:

Karsten, Md. Paraphr. Hiob
8150
(
omd.
,
1338
):
Wan er wyt zu samne gelas | Des er gytzlich begernde was.
v. Tscharner, Md. Marco Polo
48, 14
(
osächs.
,
2. H. 14. Jh.
):
wen si czien in den strit, so totin sy di lute und trinkin ire blut und essin ire vleysch gar gyczlichin.
Ebd.
52, 15
:
si [...] essin di spise gar giczlichin.