gehalten,
(kontrahiert obd. auch:)
kalten,
V., unr. abl.
– Vgl. das Bedeutungsspektrum von
halten
.
1.
›jn. / sich / etw. festhalten‹; auch ütr.

Belegblock:

Feudel, Evangelistar
46, 6
(
omd.
,
M. 14. Jh.
):
Unde machten eynen rat, wy sy Jhesum gehilden unde getotten.
Eggers, Psalter
67, 25
(
thür.
,
1378
):
hehalt mich, herre in dyner gnade.
Williams u. a., Els. Leg. Aurea
417, 12
(
els.
,
1362
):
Wenne kein engel sine menschen in so guͦter huͦten nie gehielt also sant Paulus dise welt mit ein ander hielt.
Rieder, St. Georg. Pred.
23, 14
(Hs. ˹
önalem.
,
1387
˺):
etlich lúte die nement war des besten so si sehent an iren eben cristen und gehaltent daz.
Ebd.
313, 9
:
Nu hant wir únsen herren vunden, nu hoͤre wa wir in gehalten sont.
Baptist-Hlawatsch, U. v. Pottenst.
2104
(
moobd.
,
A. 15. Jh.
):
Ainer der da vellet vnd sich nicht gehalten mag, daz geschiecht von gepresten der fucz.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
92, 15
(
m/soobd.
,
1579
):
den [schedlich man] geholt mein herr wie lang er will.
Wiessner, Wortsch. Wittenw. Ring.
1970, 65
;
Lehmann, Rezeptb.
179
;
Dasypodius
342v
;
Maaler
163v
;
Dief./Wü.
608
;
Bad. Wb.
2, 325
;
Schwäb. Wb.
3, 185
 f.;
Schweiz. Id.
2, 1235
.
2.
›etw. aufbewahren, aufheben, bewahren, verwahren‹.

Belegblock:

Palm, Veter Buoch
79, 17
(
schles.
, Hs.
E. 14.
/
A. 15. Jh.
):
das er in verkoufte eime heidene vmbe zwenzic schillinge, die selben pfenninge gehilt er bie im.
Lauchert, Merswin
9, 11
(
els.
,
1352
/
70
):
Nv nim dise biren vnd gehalt si vnd gip ǒch nieman keine dervon.
Chron. Strassb.
1, 452, 24
(
els.
,
A. 15. Jh.
):
do kam für in ein koufman und klagete ime, wie er eime richen kantberen wurte zuͦ Nuͤrenberg hette 200 marg silbers geben zuͦ gehaltende.
Müller, Nördl. Stadtr.
31, 9
(
schwäb.
,
1348
/
50
):
Do einer gelt oder gewant [...] dem bader [...] zu kalten geit und wirt das gelt verlorn [...] so gelten sie doch dem nicht mer den̄ 1 pfunt statwerung.
Päpke, Marienl. Wernher
3758
(
halem.
,
v. 1382
):
Doch wiste ir kainer dar umb nicht | Denne allain dú maget guͦt, | Dú gehielt es in ir muͦt.
Ebd.
8056
:
Wan er [Judas] gehielt was ander lút | Den jungern gabent.
Jörg, Salat. Reformationschr.
476, 22
(
halem.
,
1534
/
5
):
bis sis dahin brachtend / das sj die bilder selbs abweg taatend / ghielltend / und ein teyl hinweg fuͤren liessend.
Menge, Laufenb. Reg.
3845
(Hs. ˹
nalem.
,
um 1470
˺):
Das bluͦt soltu gehalten | Vntz das es werde erkalten.
3.
›jn. aufnehmen, beherbergen, jm. Aufenthalt gewähren‹.

Belegblock:

Dinklage, Frk. Bauernweist.
115, 1
(
nobd.
,
1. H. 15. Jh.
):
das er sein pferdt dester bas genere und ein nacht gehalten mog.
Chron. Strassb.
2, 852, 9
(
els.
,
A. 15. Jh.
):
alle wurte und ander lüte soltent nieman gehalten noch herbergen.
Wintterlin, Würt. Ländl. Rechtsqu.
2, 861, 33
(
schwäb.
,
1392
):
Wer den anderen gehalt, der sol och für in antwurten.
Welti, Stadtr. Bern
86, 23
(
halem.
,
1336
):
das nieman dero, die in den selben schulden sint, keinen gehalten sol in vͥnser stat in sinem huse.
4.
›sich (eine bestimmte Zeit) an einem Ort befinden, aufhalten‹.

Belegblock:

Chron. Strassb.
1, 128, 21
(
els.
,
1362
):
Do die antwerg alsus do gehiltent untz noch der vesper.
Ebd.
761, 29
(
els.
,
A. 15. Jh.
):
do die antwerke alsus vor dem münster gehieltent untz noch vesper.
5.
›sich wie verhalten, benehmen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  2.

Belegblock:

Tiemann, E. v. Nassau-S. Kgn. Sibille
167, 29
(
rhfrk.
,
um 1435
):
Lieber sone sprach der keyser / vnd der babst jr sollent üch nit also übel gehalden.
Vetter, Pred. Taulers
115, 15
(
els.
,
E. 14. Jh.
):
daz man sich in dem unglichen gelich gehalten kunne.
Ebd.
155, 23
:
Wie sol sich dar zuͦ gehalten ein inwendig mensche.
Karnein, Salm. u. Morolf
515, 2
(
srhfrk.
, Hs.
um 1470
):
nu gehalte dich wol, schone frauwe minneclich.
Menge, Laufenb. Reg.
2029
(Hs. ˹
nalem.
,
um 1470
˺):
Der wolf der leoparte | Yedes nach siner arte | Kan sich gehalten nach yedem zite.
6.
›etw. (z. B. eine Ordnung, ein Gebot) einhalten‹; mit Akk. oder Gen. d. S.

Belegblock:

Thür. Chron.
6r, 3
(
Mühlh.
1599
):
dieweil sie sich auch dieser Ordenung gehielten / hatten sie vnd jhre anhanger kein noth.
Päpke, Marienl. Wernher
5076
(
halem.
,
v. 1382
):
Wan du sú wisest tuͦn wider Got | Und nút gehalten sin gebot.