garkoch,
jarkoch,
der
;
-s/–
.
›Inhaber einer öffentlichen Küche, Garküche‹;
zu  1.

Belegblock:

Bolte, Pauli. Schimpf u. Ernst (
Frankf.
1550
):
In der Nacht erschin dem im Wirtshauß sein gsel im Traum, bat in hefftig, er wolt im bald zuͦ Huͤlf kommen, der Garkoch woͤlle in erwürgen.
Sachs (
Nürnb.
1563
):
Zwen-und -achtzig sie tratten auß, | Und loffen in eins jarkochs hauß, | Darinn erwischten sie gewiß | Hacken, parten, messer und spieß.
Skála, Egerer Urgichtenb.
41, 9
(
nwböhm.
,
1562
):
Der Landts knecht hab gesagt er sej des Ihar kochs alhier bruder.
Bücher, Berufe Frankf.
1914, 49
;
Mylius
H 1r
;