göttisch,
Adj.
1.
›heilig‹; auch ironisierend.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  3.

Belegblock:

Luther, WA
8, 290, 8
(
1521
):
[Luther zitiert die Pariser Gelehrten]:
Pariß. Dißer artickel ist falsch, frevelich und vormeßlich gesetzt und dem heyligen man tzu nahe, [...] wilchen Damascenus nennet den gottischen Areopagitam, [...] den aller heyligsten [...] in gotlichen dingen.
Dietz, Wb. Luther
2, 154
.
2.
›auf den christlichen Gott und dessen Weisungen bezogen; fromm, gottesfürchtig‹;
vgl.  1.

Belegblock:

Goldammer, Paracelsus
3, 278, 12
(
1530
/
5
):
Gott hat im alten testament durch bildwerk vil bedeutung [...] daß sie [schlang] in dem neuen testament bedeutet hat das kreuz. dergleichen solcher stuck mehr, welche alle abgöttisch mehr dann göttisch gerechnet sollen werden, dann es seindt nur bedeutung gewesen des neuen testament, von gott geordnet.
3.
›auf einen heidnischen Gott und heidnischen Kultus bezogen‹;
vgl.  45.

Belegblock:

Sachs
17, 492, 21
(
Nürnb.
1558
):
Die [waldfrawen] man da hört husten und lachen, | Ir göttisch prenck und opfer machen.
Dietz, Wb. Luther
2, 154
.