2
göttin,
der/die
(nach dem natürlichen Geschlecht);
aufgrund der Unsicherheit der etymologischen Herkunft (R. Hildebrandt, in: H. H. Munske u. a., Festschr. L. E. Schmitt
1988, 661
-664) hier als eigenes Lemma angesetzt.
– Zur Wortgeographie in den rezenten Mundarten s. auch Dwa
4,
K. ,Patin‘.
›Taufpate, Taufpatin‹; laut Martin/Lienhart
1, 246
auch ›Patensohn‹.
Bedeutungsverwandte:
 123.

Belegblock:

Holtzmann, Gr. Wolfdietrich
1241, 3
(Hs.
A. 15. Jh.
):
du hubest mich uz der tofe, lieber göttin min.
Bremer, Voc. opt.
3067
(
moobd.
,
15.
/
16. Jh.
):
Matrina [...] gótin.
Schwäb. Wb.
3, 764
.
Vgl. ferner s. v. , .