gästin,
die
;
–/-nen
.
›Fremde, Auswärtige‹;
vgl.  12.

Belegblock:

Dirr, Münchner Stadtr.
441, 17
(
moobd.
,
um 1365
):
Ez sol chain frawͤ visch verchauffen, dem richter 12 dn, der stat 24 dn, si sein gestinn oder purgerinn.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
290, 4
(
m/soobd.
,
1624
):
wer aber oder welcher gast oder göstin ein mehrers [vich] zuetribe oder derwider handlete, der solle alsobalt gepfendet [...] werden.
Ebd.
509, 22
(
m/soobd.
,
1582
):
Es soll auch kain burger oder inwohner kainen gast oder göstin [...] aufnemen.