doppelhake,
der
 ;
-n/-n
.
›größte Art der Hakenbüchsen; schweres Gewehr für den Festungs- und Seekrieg‹;
zu ,  4.
Bedeutungsverwandte
(bzw. sachbereichsverwandt):  3, , , ; vgl. ,  1, .
Syntagmen:
doppelhaken sehen
;
der d
. (Subj.)
abgehen
;
zu etw
. (z. B.
zu den känen
)
mit doppelhaken einwerfen
;
zweihundert doppelhaken
.

Belegblock:

Chron. Magdeb.
2, 57, 7
(
nrddt.
,
1565
/
6
):
bejegnet ihne dis schiff der feinde sambt etlichen kanen, zu dene die unsern mit etlichen scherpentinern und dobbelhaken einworffen.
Sachs
2, 386, 31
(
Nürnb.
1541
):
Ließ man abgeen auff der pastey | Bey viertzig cartaunen und schlangen. | Auch sind viel streyhacken abgangen | Und auff zwey hundert duppel-hacken.
Rauwolf. Raiß
17, 11
([
Lauingen
]
1582
):
theten wir abermals guͦte fürsehung / sahen zun grossen stucken / deren inn 13 waren / auch Doppelhacken vnnd andern Büchsen.
Boner, Urk. Aarau
989, 14
;
Dwb
2, 1264
;
Pfälz. Wb.
2, 339
;
Schweiz. Id.
2, 1095
;
Schwäb. Wb.
2, 267
.