domdechant,
der
 ;
-s/–
.
›Dekan, Vorsteher, (hoher) Würdenträger eines Domkapitels, -stiftes‹;
zu
1
,
1
 1.
Bedeutungsverwandte:
.
Syntagmen:
der d. jm. argwönig sein
;
der d. zu
[Ortsname]
(sein)
;
der erwürdige / hochgeborene / würdige d
.;
mit bewilligung des domdechants
.

Belegblock:

Thiele, Chron. Stolle
482, 9
(
thür.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
mit bewilligunge der erwirdigen, hochgeborn unnd wirdigen thum techants unnd capittels.
Chron. Augsb.
2, 60, 15
(
schwäb.
, Hs.
16. Jh.
):
etlich korherrn pliben hie, das was der tumbtechant und der tumbprobst und ander.
Spiller, Füetrer. Bay. Chron.
259, 18
(
moobd.
,
1478
/
81
):
Doctor Johanns Neunhauser, Thuembdechant zu Regenspurg.
Leidinger, V. Arnpeck
560, 13
;
Rwb
2, 1019
.
Vgl. ferner s. v.  1.