1
dolen,
V.;
zu
mhd.
doln
›ertragen, dulden‹
(Lexer
1, 466
).
1.
›etw. ertragen, erdulden, erleiden‹.
Obd.; Älteres und mittleres Frnhd.; meist Verstexte der Sinnwelt ,Religion / Didaxe‘.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  9,  2,  1,  9, , ,  1,  1,  2, (V.) 9.
Syntagmen:
das herz d
. (abs.);
j. etw
. (z. B.
kummer / unpreis / marter
)
d
.;
kumers dolen
;
in etw
. (z. B.
in js. zwang
)
d., von jm. dolen
.

Belegblock:

Matthaei, Minner. I,
9, 98
(Hs.
15. Jh.
):
ich muͦz der stunde fluchen | die mir den schaden hat erholt | da von myn hercze unsanffte dolt.
Sappler, H. Kaufringer
6, 92
(
schwäb.
, Hs.
1464
):
wann ich grossen kummer dol.
Munz, Füetrer. Persibein
364, 7
(
moobd.
,
1478
/
84
):
morgen auf seinem schillt mein sper | múeß hefften, da von vnpreis er múes dolen!
Wackernell, Adt. Passionssp. Pf. II,
1393
(
tir.
,
1486
):
Si muesten haimlich grosse marter dollen.
Thiele, Minner. II,
11, 164
;
Mayer, Folz. Meisterl.
9, 33
;
Haltaus, Liederb. Hätzlerin
2, 46, 61
;
Klein, Oswald
55, 13
;
Schweiz. Id.
12, 1650
.
Vgl. ferner s. v.
2
 1,  2.
2.
›etw. zulassen, geschehen lassen‹; auch: ›jn. dulden‹.
Bedeutungsverwandte:
 1; vgl.  1, (V.) 1,  3,  1,  13,  7,  1,
1
(V., unr. abl.) 4,  9,  2.
Syntagmen:
j. jn
. (z. B.
die juden
)
d., etw
. (z. B.
eine schmachrede, die laster
)
d., das glük sich selbst nicht d
.

Belegblock:

Sachs
21, 110, 3
(
Nürnb.
1559
):
Ey, soll ich sollich schmachred doln [...]?
Schib, H. Stockar
14, 9
(
halem.
,
1519
):
hettend sy [Juden] nit so grosin frigett vom dürgestan kaser, man dolett sy nit da [Jerusalhem].
V. Anshelm. Berner Chron.
4, 170, 24
(
halem.
,
n. 1529
):
hochmuͤetigs gluͤk mag sich selbs nit dolen, suͦcht und findt selbs sinen kêr und val.
Maaler
91v
(
Zürich
1561
):
Dolen / Dulden. Tollerare.
Piirainen, Stadtr. Sillein
83a, 18
(
sslow. inseldt.
,
1378
):
chein weyp en mach auch irez gutez nicht vorgeben an irez mannez willen daz er ez durch recht dolen duͤrfe.
Mayer, Folz. Meisterl.
93, 101
;
Bächtold, H. Salat
211, 969
;
Luginbühl, Brennwalds Schweizer Chron.
1, 461, 8
;
Schweiz. Id.
12, 1650
 ff.;
Schwäb. Wb.
2, 250
.
3.
›sich (nach etw.) sehnen, leidend verzehren‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. (V.) 1,  12,
1
(V., unr. abl.) 9,  2.

Belegblock:

Henschel u. a., Heidin
1097
(
nobd.
,
um 1300
):
Der grave nach ir minne dolt.