doctrin,
die
;
zu
lat.
doctrina
›wissenschaftliche Belehrung, Lehre‹
(Georges
1, 2269
).
›Lehre, Lehrmeinung‹.
Bedeutungsverwandte:
 1,  3,  1,
2
 4, ; vgl.
2
 2.
Wortbildungen:
doctrinale
›Lehrbuch‹, im Beleg wohl ütr. ›Vorbild‹.

Belegblock:

Pfefferl, Weigel. Gn. S. 
170, 11
(
Magdeb.
1615
):
Also brennen drey Liechter im menschen / also seyn drey Doctrinæ im menschen / also in den dreyen ist der mensch perfect.
Thiele, Minner. II,
31, 197
(Hs. ˹
md.
/
rhein.
,
1. V. 15. Jh.
˺):
man heisset en wol ein menlich man. | der ritterscefte doctrinael | den lerte ich en so das er leit quael.
Maaler
184r
(
Zürich
1561
):
Gleerte (die) geschicklichkeit. Gnaritas, Eruditio, Doctrina, Scientia.
Rot
306
(
Augsb.
1571
):
Doctrin vnnd Document, Lehr / vndterweysung / anzeygung / Exempel / beyspil.
Eckel, Fremdw. Murners.
1978, 71
.