distichon,
das
;
aus
lat.
distichon
›Verspaar‹
; dies aus
griech.
dístichon
›zweizeilig‹
(Kluge/S.
2011, 206
).
›Verspaar‹; speziell: ›(elegisches) Distichon‹.

Belegblock:

Österley, Kirchhof. Wendunmuth
2, 254, 20
(
Frankf.
1602
):
Darvon diß Distichon, unter ermelte pictur verzeichnet, erkläret.
Ebd.
3, 57, 27
:
Von ermelten schlachten hat vorzeiten [...], Ludovicus Dringenbergius, in diesem disticho geschrieben.
Opitz. Poeterey
35, 33
(
Breslau
1624
):
Welche oden ich sonst auch in ein distichon gebracht; weil ich zue den lateinischen Anacreonten weder lust noch gluͤck habe.