disputieren,
V.;
gelegentlich
dispitieren
;
aus
lat.
disputare
›etw. genau erwägen, erörtern, Gründe und Gegengründe vorbringen‹
(Niermeyer
2002, 1, 449
).
1.
›streiten‹ (allgemein); überwiegend gebraucht für Formen verbaler Auseinandersetzung: ›etw. (kontrovers) diskutieren, erörtern; gegen etw. argumentieren‹; speziell: ›ein gelehrtes (theologisches) Streitgespräch führen‹; gelegentlich ironisch: ›etw. zerreden; fachsimpeln‹.
Phraseme:
mit fäusten disputieren
›handgreiflich werden‹.
Syntagmen:
j
. (z. B.
Jesus, Natura
[pers.],
ein ketzer, die barfüsser / heiligen / philosophen / römer
)
d
. (abs.);
j. d., das [...] / ob [...]
;
j
. [wo] (z. B.
in der hohen schule von Paris
)
d
.,
j. mit jm
. (z. B.
mit got, mit dem teufel, mit den gelerten / juden / meistern / zeugen, mit den tugenden
)
d., über / um / von / wieder etw. d
.;
offenlich, nach der länge d
.
Wortbildungen:
disputant
(a. 1526),
disputat
›Gegenstand einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung‹,
disputieren
(
das
) 1 ›Streit(gespräch), Wortgefecht; wissenschaftliches Colloquium‹;
disputierer
1 (a. 1520),
disputierung
1.

Belegblock:

Mieder, Lehmann. Flor.
132, 13
(
Lübeck
1639
):
Mit disputiren vnd zancken verleuret man Recht vnd Wahrheit.
Dedekind/Scheidt. Grob.
203, 21
(
Worms
1551
):
Will jemand mit dir disputieren / | So muͦß er wol sein sach verlieren.
Österley, Kirchhof. Wendunmuth
3, 131, 8
(
Frankf.
1602
):
und mangelt an wenigem, sie hetten mit fäusten disputieret.
Jahr, H. v. Mügeln
1358
(
omd.
, Hs.
1463
):
Hie in des buches anefan | zu disputiren hebet an | Natura mit den tugnden gar.
Thür. Chron.
9v, 14
(
Mühlh.
1599
):
vnnd nach dem [...] Carthago Zerstoͤret war / sassen die Roͤmer zu Raht / [...] Disputirten fast dauon / vnd Frolocketen.
Hoffmeister, Kuffstein. Gef.
A vir, 25
(
Leipzig
1625
):
Als ich solches gehoͤret / wolte ich [...] mit ihm weiter nicht disputiren.
Chron. Nürnb.
4, 353, 15
(
nobd.
,
15. Jh.
):
er predigt neur allain auß irn puͤchern ebreisch und leget es darnach alls teutsch auß, und er begeret all tag [...] mit in [den jüden] darnach zu dispotiern und argawiern.
Gille u. a., M. Beheim
82, 293
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
Da plaib daz kint Jesus nach dem | haimlichen zu Jerusalem, | umb das er tispütiret | Mit den gelerten in der ee.
Fastnachtsp.
908, 20
(
nobd.
,
1480
/
5
):
Und wollen uns also behende | In die hohen schulen gen Paris wenden, | Darinne wollen wir lernen und disputieren | Und uns an künsten zieren.
Banz, Prosadisput
2
(
alem.
,
1. H. 15. Jh.
):
Ain disputieren zwüschent der minnenden sel und unserm heren
(Überschrift).
Bolte, Pauli. Schimpf u. Ernst
1, 353, 32
(
Straßb.
1522
):
Ob das war sei oder nit, woͤllen wir jetz nit disputieren.
Anderson u. a., Flugschrr.
4, 10, 1
([
Straßb.
]
1524
):
man bedarff nit weytter von disen sachen reden oder disputieren / dan̄ dise yrthumb synd vor etlich hundert jaren [...] verdampt vñ außgereūt.
Völker, Antichrist
1640
(
wschwäb.
,
15. Jh.
):
der [anticriste] wirt mit in
[den zwei Zeugen]
strittend mit krieg vnd mit disputieren.
Rot
306
(
Augsb.
1571
):
Disputat. Der handel / Argument / cauß vnnd vrsach daruon man Redt.
Klein, Oswald
25, 2
(
oobd.
,
um 1414
/
27
):
Ain burger und ain hofman | begunden tispietiern.
Boot, Cassiodor. Hist. Eccl.
302, 14
(
moobd.
,
um 1385
):
er wolt nicht voligen irem willen und sprach, er wolt daruͤber mit in disputiern.
Bauer, Haller. Hieronymus-Br.
99, 35
(
tir.
,
1464
):
Es was ein chriechischer chëczer, der tispotiret aines tages offenleichen mit ainem priester in der chirchen zu Jerusalem.
Ebd.
100, 2
:
da man wider den selbigen chëczer furpracht in der tisputierung die heilig lëre vnd geschrift des erbirdigen Jeronimi, da [...].
Peil, Rollenhagen. Froschm.
82, 1223
;
Anderson u. a., a. a. O.
12, 9, 25
;
26, 7, 4
;
Laufs, Reichskammergo.
244, 30
;
Perez, Dietzin
1, 204, 20
;
Jungbluth, J. v. Saaz. Ackermann
18, 16
;
Asmussen, Buch d. 7 Grade
1520
;
Mayer, Folz. Meisterl.
13, 133
;
Gille u. a., a. a. O.
96, 71
;
Sachs
1, 342, 27
;
20, 234, 8
;
Rieder, St. Georg. Pred.
113, 5
;
Vetter, Pred. Taulers
121, 36
;
Fuchs, Murner. 4 Ketzer
310
;
Päpke, Marienl. Wernher
5572
;
Müller, Alte Landsch. St. Gallen
160, 27
;
229, 14
;
Bauer, a. a. O.
83, 31
;
Henisch
716
 f.;
Schweiz. Id.
13, 1973
;
Eckel, Fremdw. Murners.
1978, 68
.
Vgl. ferner s. v.  5,
1
 2, ,
1
 20,
1
.
2.
›etw. von verschiedenen Seiten betrachten; etw. in gelehrter Weise abhandeln, darlegen, vortragen‹ (auf die Kompetenz einer Person bezogen); speziell: ›die Kunst der scholastischen Argumentation beherrschen‹; negativ ironisierend, gelegentlich mit Bezug auf scholastische Methoden der Wahrheitsfindung: ›versponnene Theorien vertreten, schwafeln‹; eng an 1 anschließbar.
Gegensätze:
 1.
Syntagmen:
j. d
.;
j
. [wo]
d
. (z. B.
in der schule / stat
),
j. von etw
. (z. B.
von der verheissung des neuen testamentes, von der verwandlung des brotes in den leichnam Christi, von hohen dingen
)
d
.;
klug / stark / (zu) subtil / weitläufig d
.
Wortbildungen:
disputator
,
disputieren
(
das
) 2,
disputierer
2,
disputierung
2.

Belegblock:

Mieder, Lehmann. Flor.
131, 10
(
Lübeck
1639
):
Ein Disputierer thut offt nicht anders / als daß er den fuͦnfften Zipffel am Sack sucht.
Fischer, Brun v. Schoneb.
9108
(
md.
, Hs.
um 1400
):
zu jungest vunden si in sitzen | under den lerern mit witzen | in der schule vil stark disputiren | und al sulche rede parliren.
Gropper. Gegenw.
22r, 24
(
Köln
1556
):
Da er von der Verheissung des Neuwen Testaments [...] weitleüffig Disputiert [...].
Österley, Kirchhof. Wendunmuth
4, 178, 34
(
Frankf.
1603
):
Man soll aber nicht gar zu subtil disputieren und fragen, warumb unser gott [...].
Perez, Dietzin
1, 323, 1
(
Frankf.
1626
):
da du zuvor fuͤr einen scharpffen vnd geschwinden disputatorn bist gehalten worden / so hastu jetzund den Nahmen eines gewaltigen Saͤuffers.
Karsten, Md. Paraphr. Hiob
3040
(
omd.
,
1338
):
Des antwurte mit gevug | Job als eyn disputyrer clug.
zu Dohna u. a., Staupitz/Scheurl
30
(
Nürnb.
1517
):
Wann anfangs [...] fing er an zu disputieren, worumb got geboten, sich zu enthalten von EINEM holz des paradeiß, und doch die andern alle zugelassen het.
Vetter, Pred. Taulers
273, 21
(
els.
,
1359
):
und lossen och sin frogen und dispitieren sin, ob es Got si das ime sich inwendig engegen treit.
Lauater. Gespaͤnste
29v, 8
(
Zürich
1578
):
Wyter hat mā nit vnbillich anfahen zwyflen an dem das von verwandlūg deß brots in lychnam Christi ist disputiert worden.
Rot
300
(
Augsb.
1571
):
Conuersirn, hin vnnd her keren / disputiren.
Wedler, W. Burley. Liber
113v
(
moobd.
,
v. 1452
):
Nicht essen, nichtt trincken, nicht bey schönen frawn ligen, nicht vil gericht gueter visch machent ain süeß leben, aber ain nüechte disputierung.
Bauer, Haller. Hieronymus-Br.
17, 32
(
tir.
,
1464
):
Ir sint vil, die da lesen swere ding [...] vnd sint klükleichen dispotieren vnd sint gesëczte wort reden.
Dies., Imitatio Haller
69, 13
(
tir.
,
1466
):
Was ist dir das nucz, das du tisputierest von höhen dingen.
Peil, Rollenhagen. Froschm.
299, 1135
;
Vetter, a. a. O.
115, 3
;
299, 29
;
354, 38
;
Henisch
716
 f.
Vgl. ferner s. v. .
3.
›etw. in Frage stellen, anfechten, streitig machen‹.
Wortbildungen:
disputierlich
›anfechtbar, zweifelhaft‹.

Belegblock:

Tittmann, Schausp. 16. Jh. Ayrer. Sidea
289, 119
(
Nürnb.
,
1618
):
und wann das war sol sein, | so würd sie sich auch laßen ein, | mein verlübnus zu disputiern, | so müst ich als die letzt verliern.
Anderson u. a., Flugschrr.
4, 14, 16
([
Straßb.
]
1524
):
doch darbey aller fablen / vnnützen tant / auch disputierlich sachen / daran den Christglaubigen [...] zuͦ wissen on nott ist.
Schweiz. Id.
13, 1973
 f.