disputation,
disputaz(ie),
die
;
–/-en
; gelegentlich mit lat. Flexionsendungen;
zu
mhd.
disputazie
›gelehrte Streitigkeit‹
(), dies aus
mlat.
disputatio
›Disputation‹
(
Niermeyer
2002, 1, 449
), dies seinerseits zu
lat.
disputatio
›Untersuchung, Erörterung‹
(
Georges, Neub.
1, 1714
).
›Streit, Auseinandersetzung‹ (allgemein); überwiegend bezogen auf Formen institutionalisierter akademischer Interaktion: ›Streitgespräch, (politische) Debatte‹; speziell: ›scholastische
disputatio
; (öffentliches) Colloquium; universitäres Lehrgespräch‹; selten metonymisch: ›Inhalt, Gegenstand gelehrter Auseinandersetzung, kontroverser Diskussion‹;
zu (V.) 1.
Zur Sache:
Lex. d. Mal.
3, 1116
ff.
Bedeutungsverwandte:
(s. v.  1),
1
 1,  1,
2
 5, (
das
); vgl. (
die
1,  1, , ,  2, , , ,  1.
Syntagmen:
j. (eine) d. (mit jm.) anfangen / ansehen / besprechen / haben / halten / machen / suchen / vornemen, zu einem ende bringen
;
eine d
. (Subj.)
etw. sein
›einen bestimmten Inhalt haben‹;
etw. eine d. nennen
;
mit jm. in der d. streiten
,
j. in disputationen geraten, etw. in der d. öffentlich bekennen, von der d. keren, jn. zu einer d. erwecken
;
die d. einer lere
,
der meister
;
die d. ob etw
. (z. B.
ob dem brillenmachen
);
die lange / offene / unnütze d
.

Belegblock:

Schade, Sat. u. Pasqu. (o. O.
1521
):
iez wil ich [Luther] nit mit in reden, wann si sein durch mich verpant, si wöllen dann in offner disputaz mit mir streiten.
Wyss, Limb. Chron. (
mfrk.
, zu
1349
):
Carolus was wise unde wol geleret, also daz he der meister zu Prage disputacien suchte unde konte sich wol darinne richten.
Perez, Dietzin
1, 209, 22
f. (
Frankf.
1626
):
denn ich je vnnd allwegen den Vnstern gehabt / dz ich in disputationen gerahten vnd zu zancken bekommen.
Goldammer, Paracelsus. B. d. Erk.
32, 6
(
obd.
, Hs.
n. 1570
):
got lest die seinen nit verderben / [...] so sie vß jn selbs nit disputation machen.
Sachs (
Nürnb.
1554
):
Ewlenspiegels disputation mit einem bischoff ob dem brillenmachen
(Titel eines Schwanks).
Vetter, Pred. Taulers (
els.
,
1359
):
Von diser minne hant die meister vil tisputacie, weder bekentnissin hoher si oder die minne.
Williams u. a., Els. Leg. Aurea
756, 3
(
els.
,
1362
):
Also stunt sú
[die hl. Katharina von Alexandrien]
fúr die túr des tempels vnd hielt eine lange disputacio mit dem keyser.
Schib, H. Stockar
128, 30
(
halem.
,
1520
/
9
):
Uff dye zitt hatt mian ain dispodatz zu Baden und gieng wi(l)d zu von des gluben we(gen).
Maaler (
Zürich
1561
):
Haͤderige disputatz.
Müller, Nördl. Stadtr. (
schwäb.
,
1503
):
all [...] drei wochen ungefarlich soll er am freitag ain gemaine disputacion, das die schüler im disputieren dester geschickter werden, halten.
Rot
306
(
Augsb.
1571
):
Disputation. Gesprech oder besprachung von widerwertiger meynung. Disputatz.
Boot, Cassiodor. Hist. Eccl.
114, 7
(
moobd.
,
um 1385
):
Daz ander capitel [...] seczt auch von der dysputaczen des Arry ler.
Schade, a. a. O. ;
Anderson u. a., Flugschrr.
5, 4, 30
;
11, 5, 2
;
Matthaei, Minner. I, ;
Reichmann, Dietrich. Schrr.
120, 20
;
Williams u. a., a. a. O.
500, 4
;
Roder, Hugs Vill. Chron. ;
Schulz/Basler, Neub.
4, 710
ff.;
716
ff.
Vgl. ferner s. v. (
das
10,  3, .