discordia,
die
;
aus
lat.
discordia
›Zwietracht‹
(Georges, Neub.
1, 1698
).
›Zwietracht (als moralisch begründeter gesellschaftlicher Missstand)‹.
Bedeutungsverwandte:
; vgl. (
der/das
3,  1,  1,
2
,  1.

Belegblock:

Chron. Augsb.
9, 84, 27
(
schwäb.
,
1544
/
5
):
dieweil sie dise regierung [...] gehalten, ist es inen wol ergangen [...], bis das uncraut – der stoltz, hochfart und discordia – bei inen überhand gewonen.
Ebd.
135, 19
:
als die discordia und unainigkait in Rom so hefftig überhand genomen hat, do [...].