dinghörig,
Adj.
›einem
dinghof
zugehörig (und diesem abgabepflichtig)‹;
vgl.  13;  12.

Belegblock:

Grimm, Weisth.
1, 306, 17
(
alem.
,
1500
):
ob jemand gottshüsiger oder dingkhöriger lütten und manspersonen [...], so falbare gütter besessen.
Merz, Urk. Wildegg
14, 7
(
halem.
,
1382
):
das der Fetz but vnd dinghoͤrig ist gen Elsingen in den hof und jaͤrlich giltet ze zinse [...] nuͥn fiertel kernen.
Rwb
2, 975
.