dilation,
die
;
-Ø/–
;
aus
lat.
dīlātio
›Aufschub‹
(Georges
1, 2164
; Schulz/Basler
4, 1999, 577
).
›Aufschub, Einräumung einer Frist‹, teils in rechtlichem Zusammenhang.

Belegblock:

Schöpper
93b
(
Dortm.
1550
):
DILATIO. Schub vertzug verzuck dilation vffschub vffschaltung verlengerung auffschuͤrtzung frist fristung verlengung.
Schade, Sat. u. Pasqu.
2, 55, 7
(
rhfrk.
1523
):
daß kein seel in der hell von den teufeln harter geplagt mög werden, dann wann ein armer den [...] advocaten [...] zuͦ teil wirt, dann da sint so vil action, exception, replik, duplik [...] dilation [...], also daß kein entledigung ist.
Laufs, Reichskammergo.
224, 20
(
Mainz
1555
):
Nachdem oftermals sich zutregt, daß den procuratoren, [...], weitere zeyt und dilation zu handlen durch urtheyl und bescheydt angesetzt.
Ebd.
90, 27
:
nachdem bißher in geringen, schlechten rechtsetzen, als auf begerte dilation und termin etc., bedacht genomen.
Schwäb. Wb.
2, 206
.