dienstgrund,
der
.
›mit Abgaben belasteter Grundbesitz‹;
vgl.  2,  6.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1.

Belegblock:

Rintelen, B. Walther
29, 16
(
moobd.
,
1552
/
8
):
Wann ein Hold oder Zinßman ohne Testament mit Todt abgeet, [...], so felt sein Dienstgrundt sambt dem Gebeu [...] dem Grundtherren one Mitl haimb.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
126, 46
(
m/soobd.
,
1618
/
81
):
Solle auch jeter paumeister gemainer statt jährlich den tienst von den tienstgründen, [...], in das schloss abrichten.