desperieren,
V.;
aus
lat.
dēspērāre
›keine Hoffnung haben, verzweifeln‹
(Georges
1, 2088
).
›verzweifeln, hoffnungslos sein‹.
Bedeutungsverwandte:
.
Wortbildungen
desperat
(dazu bdv.: , , ,  2, , ), ˹
desperation
,
desperaz
˺ jeweils: ›Verzweiflung‹ (dazu bdv.:  1, ,
der
, , ).

Belegblock:

Weise. Jugend-Lust
131, 3
(
Leipzig
1684
):
Der Streit laͤsset sich dergestalt an / daß wir das Spiel noch viel Stunden fortsetzen muͤssen; Denn gegen desperate Feinde muß die gantze Macht gebrauchet werden.
Schöpper
17a
(
Dortm.
1550
):
DESPERATIO. | Mißtrost verzweiffelung desperatz mißmut verzagung. | Desperabundus. | Verzweiuelt trostloß mißtroͤstig mißmuͤtig verzagt desperat hoffenloß.
Rot
304
(
Augsb.
1571
):
Desperirn, verzweyflen / von aller hoffnung abfallen. | Desperation, verzweyflung / abfallung der hoffnung.
Schulz/Basler
1, 137
.