descendieren,
V.;
aus
lat.
dēscendere
›herabsteigen‹
(Georges
1, 2073
).
1.
›herabsinken (z. B. von Gas)‹.
Bedeutungsverwandte:
, ,  12,  1.
Wortbildungen
descension
(dazu bdv.: ),
descensus
.

Belegblock:

Sudhoff, Paracelsus
10, 517, 26
(
1536
):
darinnen
[in
dem leib
]
sizen die humores und gehen per descensum hinaus dem luft nach.
Ebd.
11, 117, 22
(
1537
/
41
):
das in potionibus nicht mag penetrirn, es verfleucht und ascendirt und descendirt nit.
Rot
304
(
Augsb.
1571
):
Descendirn, Absteigen / abhingehn oder kommen / vndersich gehn / absteigen / absitzen. | Descension. Ein gang darauff man abwertz steigt. Abstig.
2.
›Rückschritte machen‹.
Gegensätze:
 2.

Belegblock:

Sudhoff, Paracelsus
8, 154, 9
(
1530
):
der arzt sol [...] suchen [...] ein menschen alein, und in denselbigen lernen, was disem brist, worin er ascendir, descendir, in was er sich exaltir, contristir.