denk,
der
.
›Gedanke‹;
vgl. (
der
1.
Syntagmen:
seinen d. wenden; der böse d.; sinn und d
.

Belegblock:

Banz, Christus u. d. minn. Seele
905
(
alem.
,
1. H. 15. Jh.
):
Vil menigs in die kilchen găt, | Deß sinn und denk wider ußher stăt | Zü sinem güt und eren hain.
Barack, Teufels Netz
5657
(
Bodenseegeb.
,
1. H. 15. Jh.
):
So si also in den welden sind, | So mach ich si also blind | Und ker in si sollich bœs denk | Daz ich ir aller er und gefür krenk.
Jörg, Salat. Reformationschr.
730, 28
;
Guth, Gr. Alex.
6074
;
Schwäb. Wb.
2, 145
.