denar,
der
 ;
häufig auch in der lat. Form
denarius
und abgekürzt als
den., dn
. oder
d
.;
ist dagegen oftmals als
pfenni(n)g
aufzulösen (vgl. Maag u. a., Habsb. Urbar
2, 2, 301
).
– Gehäuft Wirtschaftstexte.
1.
›Pfennig, Münze von verschiedenem Gehalt und Gepräge‹; offen zu 2.
Bedeutungsverwandte:
 1.
Syntagmen:
24 denar, denar 5
.

Belegblock:

Kurz, Waldis. Esopus
4, 69, 99
(
Frankf.
1557
):
Jch ruͤrt auch kein Denarium, | Het stets ein Seckeldarium, | Der vor mich thet die zerung ab.
Mon. Boica, NF.
2, 1, 305, 4
(
nobd.
,
um 1428
):
idem gibt mer 14 kes oder 2 dn. fuͤr ein kes.
Grothausmann, Stadtb. Karpfen
7, 19
(
mslow. inseldt.
,
1569
):
So aber irgent einer darüber ergrieffen wirt [...] soll denar 60 zur Bueß [...] erlegen.
Helbig, Qu. Wirtsch.
2, 133, 11
;
156, 2
;
Müller, Welthandelsbr.
146, 26
;
280, 33
;
Bastian, Runtingerb.
2, 296, 25
;
Wopfner, Bauernkr. Tirol
176, 24
;
Grothausmann, a. a. O.
5, 20
;
Rot
303
;
304
;
Türk, Wortsch. Dietr. v. Gotha.
1926, 19
;
Pfälz. Wb.
2, 210
;
Öst. Wb.
4, 1482
.
Vgl. ferner s. v. .
2.
ein Gewicht, insbesondere ein Münzgewicht.

Belegblock:

Müller, Welthandelsbr.
125, 12
(
schwäb.
,
1506
):
Es ist auch 3 erlay gewicht zu Maylandt. Zuerst ain groß gewicht von 28 on(z) am ℔; daby verkouft man leder, federn, flaisch, garen, kaß, schmaltz und flachs. So ist darnach ain klain ℔ von 12 onz (an ain ℔) und 24 dener ist ain onz und 24 gran ist ain dener.
Ebd.
125, 12
;
Bastian, Runtingerb.
2, 265, 9
;
285, 5
.