deisamen,
V.
›(einen Teig) säuern‹.
Bedeutungsverwandte:
, .

Belegblock:

Schöpper
86a
(
Dortm.
1550
):
Fermentare. | Deisamen heblen verseuren.
A. Feyl, Kochb. Meister Eberhards [...].
1963, 68
(
nobd.
,
1. H. 15. Jh.
):
Es spricht Rasis, das vnter allem kornn weicz das pest ist, vnd darvmb das prot, dastu isset, das soll sein von weicz vnd soll sein schoͤn vnd wolgepackenn vnd etwas gesalczen vnd wol gedeßmet.
Dasypodius
306v
.