brüderlich,
Adj.
›nach Art eines Bruders, verwandtschaftlich, freundschaftlich‹;
vgl.  124.
Syntagmen:
b. einigkeit / freundschaft / gunst / liebe / minne / treue / vereinigung
.

Belegblock:

Rosenthal. Bedencken
25, 15
(
Köln
1653
):
von der Bruͤderlichen volkommenen Eynigkeit wider alle spaltung vnd trennung.
Peil, Rollenhagen. Froschm.
544, 1179
(
Magdeb.
1608
):
Kein Volck ist so schlecht in der welt / | Wenn sichs fein aneinander helt / | Jn Bruͤderlicher einigkeit.
Anderson u. a., Flugschrr.
17, 9, 10
([
Wittenb.
]
1523
):
do ist er schuldig den yrrende͂ neyden odder vnchristen tzu predigen vnd tzu leren das Euangelion / aus pflicht bruderlicher liebe.
Luther, WA
35, 453, 11
(
1524
):
Gott geb uns allen seyner gnaden segen, | das wyr gehn auff seynen wegen, | Inn rechter lieb und bruderlicher trewe.
Anderson u. a., Flugschrr.
5, 6, 21
([
Zwickau
]
1524
):
das wir die rechte bruͤderliche liebe on vnderschyd / on partteysch in vnsere hertzen setzen.
Gille u. a., M. Beheim
125, 29
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
Yn solche hailge milde | erbait und liebhabung für war | brüderlicher seld ist uns gar | pilich ain ebenpilde.
Chron. Nürnb.
5, 750, 6
(
nobd.
,
1468
):
also lieben kinder und enencklein wollet bruderlichen und freuntlichen leben.
Vetter, Pred. Taulers
409, 13
(
els.
,
E. 14. Jh.
):
Dise bruͤderliche minne sol úberfliessen in allem dem das du maht.
Wickram
4, 5, 4
(
Straßb.
1556
):
die gůt früntschafft unnd bruͤderliche trew / so wir zůsamen gehabt [...] ist inn mir noch gar keins wegs aussgeloschen.
Karnein, Salm. u. Morolf
130, 15
(
srhfrk.
, Hs.
um 1470
):
verlure ich uff der burge das leben min, | so thue es durch bruderliche truwe.
Anderson u. a., Flugschrr.
2, 15, 21
([
Augsb.
]
1523
):
seyt ainhellig seyt fridsam / in pruͤd‘licher liebe yebent eüch gegen den notturfftigen.
Barack, Zim. Chron.
3, 141, 13
(
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
Hierauf herr Wilhelm Wernher sein brueder mehrmals trewlichen und brüederlichen anmanet, mit dem gelt in gepürender zeit nit zu verziehen.
Lindqvist, K. v. Helmsd.
3526
(
halem.
, Hs.
um 1435
):
Nun hoͤrend wie och Jhesus Crist | In sin genad uns wil enpfǎn | Und bruͤderlichen bÿ stǎn.
Lemmer, Brant. Narrensch.
102, 5
(
Basel
1494
):
Bruͤderlich lieb / ist blind vnd dott.
Bauer, Zist.-Pred. Haller
59, 332
(
tir.
,
1466
):
Der lon der pruederleichen lieb das ist die lieb Kchristi vnd got seines himlischen vaters.
Mollay, Ofner Stadtr.
2, 15
(
ung. inseldt.
,
1. H. 15. Jh.
):
mit den poshaftigen Vntugen smecht man got vnd pricht pruederlich lieb vnd trew gegen seinen eben christenlichen menschen.
Maaler
79r
;
Türk, Wortsch. Dietr. v. Gotha.
1926, 18
;
Dietz, Wb. Luther
350
;
Bad. Wb.
1, 341
;
Schwäb. Wb.
1, 1463
;
Schweiz. Id.
5, 426
;
Rwb
2, 539
.