blutdürstig,
Adj.
›nach Blut dürstend, mordgierig‹;
vgl.
1
 15.

Belegblock:

Kehrein, Kath. Gesangb.
3, 131, 4
(
Köln
1582
):
Ein blůtduͤrstig Tyrann, | Der vmmegeht mit trůg vnd list.
Luther, WA
21, 4, 12
(
1528
):
was wird dieser boͤser, verfuͤrischer, blutduͤrstiger geist thuen, wenn nu Luther nymmer furhanden ist?
Sachs
2, 430, 2
(
Nürnb.
1535
):
Erzeyg sein götlich gwalt und ehr | An dem blutdürstigen mord-hund, | Stoß in wie Pharao zu grund.
Ebd.
16, 328, 29
(
Nürnb.
1563
):
Wo ein herrschafft tyrannisiert | Blutdürstig, hochmütig regiert, | Darob der gmein mann wird bewegig.
Göz. Leichabd.
248, 15
( 
Jena
1664
):
daß nichts / als [...] blutdürstige Absolons / erwachsen.
Serranus
40r
;
Maaler
73r
;
Hulsius
B iijr
;
Dietz, Wb. Luther
1, 322
.