bigraft,
begraft
(seltener),
die
;
-Ø/–
.
– Nrddt./ md., gehäuft omd.
1.
›Begräbnis, Totenfeier in Verbindung mit der Beerdigung‹; metonymisch auch: ›Beerdigungskosten‹; zu  3; offen zu 2.
Bedeutungsverwandte:
 3.
Syntagmen:
die b. ausrichten / begehen / bezalen / gelten / haben; die b. lobelich sein, etw. kosten / wirken; an js. b. sein, jm. an der b. geselleschaft leisten, zu der b. kommen, den leichnam zu der b. salben, vor die b. etw. schuldig sein; b. der zwölfboten, des grafen; redeliche / schwere b.; tag der b
.

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok.
19087
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
Sint lebet her kurze stunde, | Swen der tac ist betaget, | Und wirt vil sere beclaget, | Und sin bigraft wirt lobelich.
Helm, H. v. Hesler. Nicod.
1560
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
einen acker […] | zu der pelegrime bigraft.
Ebd.
2720
:
wir waren an irer [sone] bigraft, | also die e uns gebot.
Joachim, Marienb. Tresslerb.
425, 12
(
preuß.
,
1407
):
2 m. vor 2 steyne wachs zu unsers homeisters beygraft.
Ziesemer, Proph. Cranc Jes.
14, 20
(
preuß.
,
M. 14. Jh.
):
als eyn vules az wirsdu nicht gemeinschaft haben joch an der bygraft mit en.
Ziesemer, Marienb. Ämterb.
164, 15
(
preuß.
,
1419
):
von golde obir alle seyn schulde, die her schuldig was vor seyner begrafft.
Große, Schwabensp. 58, a,
27
(Hs. ˹
nd.
/
md.
,
um 1410
˺):
die wittewe sal de bigraft mit der erben rate begen.
Thiele, Chron. Stolle
93, 27
(
thür.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
Dy […] quomen zu reinhardisborn zu der by grafft des togentsamen lantgrafen lodewiges.
Grosch u. a., Schöffenspr. Pössneck
85, 18
(
thür.
,
1474
):
beyde part mussen […] yre wissentliche schulde unde redeliche bygraft gelden.
Ermisch, Freib. Stadtr.
25, 24
(
osächs.
, Hs. 
v. 1325
):
daz sal ouch di schult mite gelden zu rechte unde daz di bigraft kostet.
Bechstein, M. v. Beheim. Evang. Mk.
14, 8
(
osächs.
,
1343
):
wan si hât her vore gegangen zů salbine mînen lîcham zů der bigraft.
Gerhard, Hist. alde e
6122
(
omd.
,
um 1340
):
Vort merket hi den knoten | Van der bigraft der zwelfboten.
Feudel, Evangelistar
53, 3
(
omd.
,
M. 14. Jh.
):
uf daz daz sy diz behalde biz an den tag myner bygraft.
Röhrich u. a., Cod. Dipl. Warm.
4, 147, 31
(
omd.
,
1426
):
das dy hochzeit und dy bygrafft sullen beyde teyle halp und halb usstehen und beczalen.
Hübner, Buch Daniel
4958
(
omd.
, Hs.
14.
/
A. 15. Jh.
):
Bigraft im gegeben wart | In der heizen helle pin.
Reissenberger, Väterb.
14909
(
md.
, Hs.
14. Jh.
):
alleine an der bigraft, | Da leistet mir geselleschaft.
Ebd.
17523
:
Die bigraft do worhte | Daz sich vil sere ervorhte | Manic bruder.
Ebd.
23414
:
Wan daz des weters craft | Diente dirre bigraft.
Gerhardt, Meister v. Prag
87, 3
(Hs.
nobd.
,
1477
):
das […] behalt pis zcu […] meiner peygraft.
Piirainen, Stadtr. Sillein 83, r
8
(
sslow. inseldt.
,
1378
):
ein weip dy chint treit noch irez mannez tode vnd sich warhaft weyset czu der beigraft.
Preuss. Wb. (Z)
1, 475
;
491
.
2.
›Grab, Grabmal, Grabstätte‹; Metonymie zu 1.

Belegblock:

Strehlke, Nic. Jerosch. Chron.
960
(
preuß.
,
um 1330
/
40
):
want der edle gotis helt | di bigraft hatte dâ irwelt.
Thiele, Chron. Stolle
193, 20
(
thür.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
do koss her sine begrafft zu unser lieben frowen an dy aller vorsmehesten stad des kirchoffis czisschen der kerchen unnd der stad muren.
Ebd.
221, 13
:
unnd ore bygrafft do ist.
v. Liliencron, Dür. Chron. Rothe
734, 8
(
thür.
,
1421
):
Do brachten seyne dyner seynen lichnam ader gebeyne unde begruben das zu Jorgental, das seyne eldirn gestifft han unde yre begraft do ist.