bettelvogt,
der
;
-s/-e
, auch
, jeweils + Uml.
›von der städtischen Obrigkeit eingesetzter Beauftragter, der die Polizeiaufsicht über das Bettelwesen führt‹.
Bedeutungsverwandte:
, , .

Belegblock:

Rudolph, Qu. Trier
124, 35
(
mosfrk.
,
1593
/
4
):
Ein bettelvogt, [...], solle er auch dem herrn burgermeister [...] angeloben und schwoeren, treu und hold zu sein.
Geier, Stadtr. Überl.
227, 1
(
nalem.
,
A. 16. Jh.
):
Eines Bettelvogts oder Seelmeisters Fertigung und Besoldung.
Merk, Stadtr. Neuenb.
130, 34
(
nalem.
,
1616
):
Ein jeder petelvogt solle einen eid [...] schweren, alle tag obens und morgens die arme leut, so ihr nacht herberg in alhiesigem spital begeren zue haben, aus und einzuefiehren.
Rennefahrt, Zivilr. Bern
441, 14
(
halem.
,
1545
):
doch die bättlerbůben und meytli in das loch zeleggen, da sy der bättelvogt mit růtten schwingen soll.
Ders., Staat/Kirche Bern
911, 5
(
halem.
,
1628
):
so dann die geordneten baͤttelvoͤgt [...] uff die umbhinlauffenden baͤttler ein flyssiges uffsehen haben [...] soͤllend.
Geier, a. a. O.
524, 14
;
Rennefahrt, Staat/Kirche Bern
897, 29
;
Pfälz. Wb.
1, 759
;
Bücher, Berufe Frankf.
1914, 29
.