beter,
der
;
–/-Ø
.
1.
›Beter, Betender; Einsiedler‹;
vgl.  123.

Belegblock:

Jch kan wol von den wercken ein faster, ein walfarter genanndt werden, aber kain Christ.
Ebd. (
1538
):
so verdammet Christus das gebet und die Beter, so psalm lesen, das es die leuthe sehen und hoͤren, und machen einen schein, als beteten sie, und doch nicht beten.
Reissenberger, Väterb. (
md.
, Hs.
14. Jh.
):
Sie hiezen betere, | Wan sie stete solten beten.
Jostes, Eckhart
12, 17
(
14. Jh.
):
daz di warn beter suln got anbeten in dem geist und in der worheit.
Wolf, Norm im sp. Ma. 25, Am
3
;
Voc. inc. teut. s
vijv
;
Dietz, Wb. Luther .
2.
s.  5.