beschuldigen
(auch mit Uml.),
V.
1.
›jn. / etw. e. S. zeihen, bezichtigen, beschuldigen, jm. / e. S. die Schuld für etw. zuweisen‹.
Bedeutungsverwandte:
 1, , .
Gegensätze:
 2, .
Syntagmen:
etw
. (z. B.
das glük / justitiae wesen
) (
e. S
., z. B.
der ungerechtigkeit
)
b., jn
. (
e. S
., z. B.
der hoffart, der bäurischen sitten
)
b., jn. b., das [...]
/ Hauptsatz,
jn. hart b
.

Belegblock:

Luther, WA
28, 287, 16
(
1529
):
und ist doch unmͤglich, das Christus einer einiger hoffart solte beschuldiget werden.
Ders. Hl. Schrifft. Röm.
8, 33
(
Wittenb.
1545
):
Wer will die ausserweleten Gottes beschüldigen?
[
Mentel
:
besagt wider
; Var. um 1475
2
:
wirt versagen
].
M. Cunitia. Ur. Prop.
209, 10
(
Öls
1650
):
Damit ich aber nicht eines unzeitigen abbrechens beschuldiget werde / wiel ich noch weiter gehen.
Schwartzenbach
22r
(
Frankf.
1564
):
Beschuldigen. Einen eins dings zeihen oder schuldig achten.
Dienes, E. Gros. Witwenb.
4, 20
(
nürnb.
,
1446
):
y mer das beschüldigen kümpt auß warheit der gewissen, y mer der mensch sich rechtfertigt von den sünden.
Dietrich. Summaria
19v
, 25 (
Nürnb.
1578
):
das Christus / durch sein wort / die armen suͤnder troͤstet / vnd sie nicht / wie das Gesetz / beschuldigt vnnd verdampt.
Ebd.
23r
, 45:
Der HERR Jesus entschuldiget seine Juͤnger / vnd beschuldiget die Phariseer / das sie Gottes gebot nicht halten.
Maaler
61v
(
Zürich
1561
):
Einen Beschuldigen / Einem etwarum die schuld geben. Imputare aliquid alteri.
Henisch
309
(
Augsb.
1616
):
Einen der faulkeit beschuldigen [...]. Wann es durch vnser geschickligkeit vbel zugehet / so woͤllen wir das gluͤck beschuldigen.
Memminger Chron. Beschr.
23, 11
(
Ulm
1660
):
daß sich niemand finden wird / welcher mit Warheit das Justitiæ-Wesen einer vorsetzlichen Vngerechtigkeit wird beschuldigen koͤnnen.
Weise. Jugend-Lust
114, 8
;
Luther, WA
8, 554, 26
;
10, 3, 60, 28
;
22, 202, 31
;
Kehrein, Kath. Gesangb.
2, 625, 3
;
Andreae. Ber. Nachtmal
73v
, 11;
Maaler
519r
;
Rot
319
;
Rwb
2, 120
;
Dietz, Wb. Luther
1, 272
f.
Vgl. ferner s. v.  3.
2.
›jn. rechtsförmlich wegen eines Deliktes verklagen, jn. anklagen, vor Gericht oder einer gerichtsähnlichen Instanz e. S. beschuldigen‹; von Sachen: ›etw. rechtsförmlich (z. B. mit einer Hypothek) belasten, gerichtlich einklagen‹.
Gegensätze:
 2,  2.
Syntagmen:
jn. e. S
. (z. B.
der sache
)
b., jn. um etw
. (›wegen etw.‹, z. B.
um einen schaden, um die sache / tat
)
b., jn. um etw
. (›zum Zwecke von etw.‹, z. B.
um busse
)
b., jn. vor gericht, mit klage b., jn. b., das [...]
;
der beschuldigte man, die beschuldigte mishandlung, das beschuldigte
(›belastete‹)
gut
.

Belegblock:

Schöpper
91b
(
Dortm.
1550
):
Accusare. Beklagen beschuͤldigen schuͤldigen / verklagen bezichtigen zeihen.
v. Keller, Amadis
385, 32
(
Frankf.
1571
):
Eu. Kö. W. haben mich auff heutigen tag citiren [...] lassen, mich vor E. Kö. W. dessen zuentschüldigen, so Oliuas mich bezigen vnnd beschüldiget.
Behrend, Magd. Fragen
32, 32
(
omd.
,
um 1400
):
ab sy den man vor gerichte dorumb beschuldigen, unde yener, der beschuldiget wirt, des vor gerichte bekennet.
Ebd.
162, 8
(
um 1400
):
Beschuldigit man sy [frouwe] abir noch todir hant, so entgehet sy mit ires eynis hant uff den heiligen.
Ebd.
185, 11
:
Ab man eynen man beschuldiget umb vorretnisz eynis totslagis, wy der unschuldig mag werdin.
Grosch u. a., Schöffenspr. Pössneck
244, 2
(
thür.
,
1474
):
darumbe mag Hans Beyger den genanten Jorgen Monchen beschuldigen unde anclagen.
Ebd.
315, 29
:
als er von sollichs gelobeniß unde zcusage wegen von ym angeczogen unde beschuldiget worden ist.
Ebd.
318, 40
:
also Hans Rote sy beschuldiget umbe zcwo thunnen heringes.
Bechstein, M. v. Beheim. Evang. Mt.
27, 12
(
osächs.
,
1343
):
dô her besculdiget
[
Mentel
:
besagt
; Var. um 1475
2
; 1480:
versaget
; Luther
1545
:
verklagt
]
wart von den vůrstin der prîstere und den eldestin, dô antworte her nichtes nicht.
Kisch, Leipz. Schöffenspr.
409, 7
(
osächs.
,
1523
/
4
):
Seintmal der genante Nickel Zetzschen den genanten Hans Libolt vor gericht zu Elsterberg beschuldigt hat.
Ebd.
788, 16
:
und beschuldigt denselben Herman umb einen feldschaden mit schlechter clage.
Kohler u. a., Bamb. Halsger.
10, 6
(
Bamb.
1507
):
vnd der gefangen, der also von ampts wegen angenomen wurdet, der beschuldigten mysshandlung in laugen stunde.
Herzog, Landsh. UB
215, 38
(
moobd.
,
1335
/
8
):
Dar uͤber wes ein man beschuldigt wirt, es sei toͤdslag oder swelicherlay anderer sach daz sey.
Luther, WA
21, 445, 34
;
28, 368, 21
;
37, 584, 24
;
Große, Schwabensp.
158a
, 13;
Kollnig, Weist. Schriesh.
131, 24
;
Behrend, a. a. O.
171, 1
;
174, 15
;
183, 10
;
Grosch, a. a. O.
167, 10
;
194, 2
;
Ermisch, Freib. Stadtr.
272, 27
;
Köbler, Ref. Nürnberg
161, 8
;
Dirr, Münchner Stadtr.
49, 16
;
Brunner, Rechtsqu. Krems u. Stein
83, 33
;
91, 20
;
Piirainen, Stadtr. Sillein
85b
, 30;
Rwb
2, 121
.
Vgl. ferner s. v. ,  2,  1.
3.
›etw. verschulden, schuldhaft verursachen, bewirken‹.

Belegblock:

Grimm, Weisth.
5, 344, 32
(
els.
,
1310
):
Swer [...] den pluotschlag tuot âne den tod, der het des aptz [...] unhuld beschuldiget.
Lemmer, Brant. Narrensch.
90, 17
(
Basel
1494
):
An sym vatter bschuldt Absolon | Das jnn solt vnglück jung an gon.
Chron. Augsb.
2, 149,
Anm. 5 (
schwäb.
, Hs.
16. Jh.
):
das in ewer stat Wyenn über ainen [...] als von beschulten handel und missetat wegen urtail und reht gangen [...] ist.
Rwb
2, 121
.
4.
›sich mit etw. rechtfertigen, entschuldigen‹; konvers zu 2.

Belegblock:

Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
203, 41
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
Die von Gentt beschuldigtn sich von dem grossn volck, das mit in komen was und sagtn, sy habn das muessn thuen.
5.
›etw. verdienen (im positiven Sinne)‹.

Belegblock:

Schweiz. Id.
8, 667
(a. 
1519
;
1564
).
6.
›etw. vergelten‹.

Belegblock:

Schweiz. Id.
8, 667
(a. 
1649
).