beschirmung,
die
;
-Ø/-
.
1.
›Verband, Abdeckung von etw.‹;
vgl.  1.

Belegblock:

Cirurgia H. Brunschwig
34vb, 9
(
Straßb.
[
1497
]):
dar vm͂ ein beschirmu͂g vñ dar vff ein mundificatiuu͂.
Weitz, Albich v. Prag
132, 2
(Hs. ˹
oobd.
,
A. 16. Jh.
˺):
Von beschiermung des haupts, des hirns vnd der haut, die offt versert wirt.
Ebd.
23va, 9
.
2.
s.  2.
3.
›Sicherung, Schutz, Obhut, das Rechtssystem einer Gemeinschaft sichernde politische, juristische und administrative Tätigkeit, auf Schutz der Verhältnisse ausgerichtete Verwaltung, Erhaltung von etw.‹;
Bedeutungsverwandte:
, ,  3,
2
herschaft
1, , , , .
Syntagmen:
(die) b. bestellen / tun / wiederrufen
;
jm. b. aus etw. kommen
;
unter der b. der stat sein, in js. b. sein, etw
. (z. B.
das kloster
)
in seiner b. haben, jn. / etw
. (z. B.
den hof
)
in die b. empfangen, sich jm. in b. befelen
;
b. des gemeinen gutes / landes / lebens / waldes / königs, der kirche / stat; b. vor gewalt
.
Wortbildungen:
beschirmungsbrief
.

Belegblock:

Chron. Köln (
rib.
,
14.  Jh.
):
Vnder welchen etzliche mit eyme sunderlingen exempell geleuet [...] haint. in vprichtu͂ge. vermeru͂ge. vnd beschermu͂ge des gemeynen guetz.
Küther, UB Frauensee
228, 7
(
thür.
,
1455
):
nachdem dan uwer g(nedigen) lantgraven [...] dyselben armen junpfrauwen und closter in s(yner) beschirmunge und vortheydinge haben.
Thür. Chron.
11r, 22
(
Mühlh.
1599
):
Er bawete die nachfolgende Vestung vnnd Staͤdte / in jedem Lande / vnd setzte zu Beschirmung der Lande Erbare Leute darauff.
Gille u. a., M. Beheim
139, 435
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
Daz im selber kainerlai nucz, | frummen, peschirmung ader schucz | dar auss kem.
Fastnachtsp. (
nobd.
,
15.  Jh.
):
Der römisch keiser ist noch unser haubt,| In des beschirmung wir auch noch sein.
Fischer, Eunuchus d. Terenz (
Ulm
1486
):
Ain huß ist es si hat sich meinem vatter in beschirmung befolhen.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat. (
oobd.
,
1349
/
50
):
diu zwai, wirm und sänftfäuhten, sint ain ursprinch und ain beschirmung des lebens.
Koller, Reichsreg. Albr. II.
177, 1
(
1438
/
9
):
Beschirmungbrieff der stat Czurich.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron. (
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
Es ist beschermung oder rettung eren, leibs und der sel nicht besser, dann aigen hanndstergk.
4.
›Verteidigung, Entsatz (einer Stadt)‹; als Metonymie: ›Befestigungsanlage‹;
vgl.  4.

Belegblock:

Kurrelmeyer, Dt. Bibel (
Straßb.
1466
):
sy kamen auch von beniamin vnd von iuda zů der beschirmung
[
Luther.
1545:
Burg
]
in der dauid entwelt.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron. (
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
wann die in der stat von grosses manngls wegen der beschirmung | nicht wartten mochten.
5.
›Behütung, Bewahrung durch Gott‹;

Belegblock:

Eggers, Psalter
45, 7
(
thür.
,
1378
):
herre, vnphferre nicht dyne hulfe von mir; sich zcu miner beschermunge.
Bauer, Haller. Hieronymus-Br.
66, 33
(
tir.
,
1464
):
das ich durch dein stetige peschirmung werd pehüet von den veinden.
Ebd.
126, 17
:
ich enpfhilch dir auch mein leib vnd mein sel [...] in dein väterleiche huet vnd peschirmung.
Dies., Imitatio Haller
63, 23
(
tir.
,
1466
):
das leben ist an dem kchreücz, die pehuetung vnd peschirmung ist an dem kchreücz.
Sievers, Oxf. Benedictinerr. ;
Warnock, Pred. Paulis
27, 234
.
6.
›Verteidigung (vor Gericht), Gegenrede, Rechtfertigung‹;
vgl.  7.
Bedeutungsverwandte:
 1,  1.

Belegblock:

Schwartzenbach
C iiijv
(
Frankf.
1564
):
Auszuͤge. [...]. Exception, Ein beschirmung deß Beklagten / wider das fuͤrnemmen deß Klaͤgers.
Ebd.
G ir
:
Exception. Einrede. Ein [...] rechtmessige beschirmung vnd Defension / dardurch der Beklagt die Klag [...] abzulainen [...] vrsach nimpt.
Kurrelmeyer, Dt. Bibel (
Straßb.
1466
):
Ditz ist mein beschirmung bey den die mich fragent.
so er absteygt er entphecht die stat der beschirmung abzewaschen die súnd die im werdent fúrgeworffen.
Köbler, Stattr. Fryburg (
Basel
1520
):
alles das zů beschirmung siner parthie gehoͤrt / getrüwlich nach sinem vermoͤgen / zu eroffnen vnd fürzůwenden.