3
beleiden,
V.;
entsprechend
mnd.
1
belîen
,
mnl.
beliën
,
nnl.
belijden
›bekennen‹
; Einfügung des Dentals (in den beiden Belegen
-d-
; etymologisch müßte hd.
-t-
stehen) durch Angleichung an die präteritalen Formen bzw. das Part. Prät. (Lasch/Borchling
1, 200
; Verwijs/Verdam
1, 849
; Wb. Ned. Taal
1, 1729
).
›etw. bekennen, gestehen‹.
Bedeutungsverwandte:
(V.) 7.

Belegblock:

Chron. Köln
3, 874, 29
(
Köln
1499
):
der ghene der begrieffen wart, bekante ind belide dat, dat der upsatz were, dat si solden Coellen ingenommen haven.
Henisch
273
(
Augsb.
1616
):
Beleiden / bekennen / confiteri.