bekräftigen,
V.
1.
›etw. besetzen, in seine Gewalt bringen, sich e. S. bemächtigen; jn. erwischen, zu packen bekommen‹.

Belegblock:

Toeppen, Ständetage Preußen
4, 37, 22
(
preuß.
,
1453
):
welche [slos unnd stete] wir en [herrn] [...] haben helfen gewinnen unnd bekreftigen.
Behrend, Magd. Fragen
21, 6
Var. (
omd.
,
um 1400
; Var.
15. Jh.
):
Dy sulden dy hoeste stule syn der lande, die her becristigen
[Var.:
bekreftigen
]
mochte.
Opel, Spittendorf
388, 40
(
osächs.
,
um 1480
):
unde schickten das volck uff dem neuen marckte und hulfen ihn anweysunge thun, wie das sie das thor innamen und die stadt so bekreftigkten.
Kisch, Leipz. Schöffenspr.
341, 7
(
osächs.
,
1523
/
4
):
und ist Heinrich Stecher des auf fluchtigem fuß becreftigt [...] und in [...] hefte bracht worden.
Henisch
271
(
Augsb.
1616
):
Gut vnd gelt gehoͤret der Welt / wers bekrefftigen kan / der ist Herr druͤber.
Kisch, a. a. O.
13,
A. 1;
Preuss. Wb. (Z)
1, 512
.
2.
›etw. (einen Vertragsinhalt o. ä.) bestätigen, e. S. zustimmen; etw. belegen, beweisen; jn. in einem Amt bestätigen‹ (letztere beiden Varianten vereinzelt); offen zu 3.
Syntagmen:
den brief / kauf, die freiheit / gewonheit, das gelübde / recht / privileg b., jn
. [in einem Amt]
b., etw. mit eiden / gelübde / siegel / unterschrift / eigener handschrift b
.

Belegblock:

Köbler, Ref. Wormbs
232, 38
(
Worms
1499
):
das er dann den kauff andermals verwilligen vñ bekrefftige͂ solt on vnser erkentnus.
Luther. Hl. Schrifft.
4. Mose 30, 15
(
Wittenb.
1545
):
So bekrefftiget er alle sein gelübd.
Opitz. Poeterey
15, 16
(
Breslau
1624
):
Welches auch Marcellinus im fuͤnfften buche bekrefftiget.
v. Birken. Erzh. Österreich
85, 44
(
Nürnb.
1668
):
Selbiger Vertrag und Ubergab / soll nachmals / von allen Bischoffen [...] mit Unterschrifft und Sigel bekraͤfftigt worden seyn.
Moscherosch. Ges. Phil. v. Sittew.
23, 3
(
Straßb.
1650
):
Wie neulichen von jedem Fenster auff die Gasse, wie neulichen von jedem Schornstein im Hause [...] bekräfftiget worden.
Koller, Reichsreg. Albr. II.
277, 13
(
1438
/
9
):
das wir [...] denselben probst, dechant und gemeinen capittel [...] ire gnad, freiheit, recht, brieffe [...] vernuwet, becrefftigt, bestetiget und confirmirt.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
292, 41
(
m/soobd.
,
17. Jh.
):
und das aine [buech] [...] dem neuerwölten dorfrichter Ullrichen Pauer [...] bekröftigter zugestelt.
Moscouia
E 1r, 19
(
Wien
1557
):
Khaiser Maximilian wolt die vertraͤg vnd der Hungern verschreibung becrefftigen.
A. à S. Clara. Glori
48, 33
(
Wien
1680
):
da nun begehrt wurde / daß er solches mit eigner Handschrifft bekraͤfftigen wolle.
Piirainen, Recht Schemnitz.
1986, 280
(
1513
):
Bestettigen, Krefftigen vnd Confirmiern, Innen vnd Iren nachkomen solichs alles hiemit in Krafft dies brieffs.
Köbler, Ref. Franckenfort
52, 19
;
ders., Ref. Nürnberg
387, 22
;
Fuchs, Kart. Aggsbach
283, 34
;
Schwartzenbach
D ijv
;
vr
;
Ulner
93
;
Volkmar
216
;
Henisch
271
;
Dietz, Wb. Luther
1, 250
.
Vgl. ferner s. v.
1
 7.
3.
›etw. (einen Vertragsinhalt o. ä.) als rechtsverbindlich konstituieren, etw. in Kraft setzen, ratifizieren‹.
Bedeutungsverwandte:
 7,  15,  12, ,
1
 5, .
Syntagmen:
den handel / kauf, das testament b., etw. von gerichts wegen b., etw. mit wachs und blei b
.

Belegblock:

Schöpper
91a
(
Dortm.
1550
):
Ratificare. Bestaͤtigen befestigen steiffen confirmiern bekrefftigen.
Köbler, Ref. Wormbs
184, 12
(
Worms
1499
):
sagen das soͤlichs syn gůter vester will vnd meynu͂g sy. mit bitt vnd beger dieselb vss oberkeit oder von gerichts wegen zu bekrefftigen.
Küther, UB Frauensee
312, 39
(
thür.
,
1511
):
solchen zcinßkauff zcu bewilligen zcu becrefftigen und dißen briff zcuvorsigiln.
Chron. Nürnb.
5, 787, 21
(
nobd.
,
1516
):
das nach außweisung irer derohalb gesetzter statuten allain ir zwen damit ein testament bekreftigen können.
Anderson u. a., Flugschrr.
16, 5, 19
([
Augsb.
1522
]):
vnsere insigel iñwendig zwayen monaten [...] zů vbersende͂ / die vornen gemelt haupt verschreybung zů versigeln vñ zů becrefftigen.
Piirainen, Stadtr. Kremnitz
84
(
mslow. inseldt.
,
1537
):
mit vnnser Stat Insigell bekrefftigt.
Küther, a. a. O.
284, 33
;
313, 1
;
416, 32
;
Köbler, Ref. Nürnberg
142, 10
;
Vgl. ferner s. v.  2.
4.
›e. S. Nachdruck verleihen, etw. (z. B. einen Vertrag) mit neuem Leben erfüllen; etw. stützen, stärken; jn. (körperlich oder in seiner Glaubenshaltung) stützen‹.
Bedeutungsverwandte:
 5,  1,  2,
1
 5,  4.

Belegblock:

Schöpper
51b
(
Dortm.
1550
):
Firmare. Befaͤstigen stercken bekrefftigen bestetigen steiffen behaben.
Gropper. Gegenw.
7v, 8
(
Köln
1556
):
Diesen verstandt der worter Christi / weither zu bekrefftigen.
Kehrein, Kath. Gesangb.
1, 257, 3
(
Leipzig
1537
):
Jhr lehr wolt er bekrefftigen.
Ebd.
325, 3
(
Nürnb.
1631
):
JESV dein Blut bekraͤfftige mich.
Luther. Hl. Schrifft.
2. Chron. 12, 1
(
Wittenb.
1545
):
Da aber das Königreich Rehabeam bestetiget vnd bekrefftiget ward.
Mathesius, Passionale
38r, 23
(
Leipzig
1587
):
das wir dadurch in vnserer wahren [...] Religion [...] befestiget / gestercket / vorgewissert vnd bekrefftiget werden.
v. Birken. Erzh. Österreich
82, 4
(
Nürnb.
1668
):
Es hat auch der hochheiligste Gecreutzigte ihn in diesem seinem Vertrauen staͤrken [...] / auch seine Rede bekraͤfftigen wollen.
Jaeschke, Anna v. Diesb. Arzneib.
1978, 37, 34
(
halem.
,
1658
):
daz
[Arzneimittel]
bekrefftiget daz haupt.
Eschenloher. Medicus
17, 8
(
Augsb.
1678
):
daß der Allmaͤchtige Gott seine warhaffte Gegenwart [...] mit andern Wunderwercken bekraͤfftige.
Henisch
271
(
Augsb.
1616
):
Die bebende knie bekraͤfftiget.
Kehrein, a. a. O.
2, 492, 3
;
Dietz, Wb. Luther
1, 250
;
Preuss. Wb. (Z)
1, 512
.
Vgl. ferner s. v.  1.