behendigen,
(seit dem 16. Jh. vereinzelt:)
behändigen,
V.
– Vgl. das Bedeutungsfeld von .
1.
›jm. etw. übergeben, aushändigen‹; auch: ›jm. jn. überstellen‹; damit offen zu 3.
Syntagmen:
jm. etw
. (z. B.
den brief / schlüssel, die instruction, das gelt
 )
b
.
Wortbildungen:
behendigungsverzeichnis
›Verzeichnis übergebener Besitztümer‹ (a. 1572).

Belegblock:

Schade, Sat. u. Pasqu. 
3, 91, 23
(o. O.
1524
):
ob uns Petrus die schlüßel wider behendigen het wöllen.
Schöpper
93a
 (
Dortm.
1550
):
Offerre, seu tradere. Vbergeben vberlifern […] vberantwurten vberreichen vberlangen behanden behändigen zu handen stellen.
Schwartzenbach
H iijr
(
Frankf.
1564
):
Geben. Einem etwas darraichen. Zustellen. […] Zuaignen. Verfuͤgen / Oder / Behendigen.
Ulner
76
(
Frankf.
1577
):
Behendigen. Anbringen / insinuiren / vberliffern / zustellen / geben / reichen / vberreichen / zu handen stellen. Deine Brieff sind mir gestern vmb vier vhr nach mittag zugestellt / vnd behendiget worden.
Grosch u. a., Schöffenspr. Pössneck 
211, 30
(
thür.
,
1474
):
dormit er seyner gerechtigkeit obgemeltes leibpgedinges […] widergekarth unde behendiget werde mit irstatunge kost.
Chron. Augsb.
7, 272, 13
(
schwäb.
, zu
1552
):
und seind diser brief zween gleichs lauts aufgericht, ainer den erbarn von alten geschlechtern und der ander den erbarn von zünften behendigt.
Henisch
250
(
Augsb.
1616
):
Behaͤndigen / behanden / behenden / vberlifferen / inn die hand geben / zur hand stellen.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
453, 12
(
m/soobd.
,
1608
/
51
):
instruction, die zwar hiervor durch die herren grafen […] verfaßt und einen magistrat behendigt worden.
Küther, UB Frauensee 
363, 19
;
Chron. Nürnb.
4, 304,
Anm. 1;
5, 733, 21
;
Löffler, Columella/Österreicher
2, 278, 2
;
Chron. Augsb.
7, 279, 34
;
Dietz, Wb. Luther
1, 235
;
Schwäb. Wb.
1, 772/3
;
Rwb
1, 1444
.
2.
›etw. entgegennehmen‹; konversosem zu 1.

Belegblock:

Bernoulli, Basler Chron. 6, 
518, 9
(
alem.
,
1525
):
Da die f. d. die selben botten gnedengklich empfangen, […] hette ouch die artigkel, inn mitlungswyse fur gut angesehen, behendigt.
3.
›jn. festnehmen, verhaften‹.
Wortbildungen:
behendigung
2.

Belegblock:

Köbler, Stattr. Fryburg
215, 17
(
Basel
1520
):
Würd aber der todschleger behendigt vnd gefangẽ / so sol zü jm mit dem schwert gericht werden.
Winter, Nöst. Weist.
2, 318, 46
(
moobd.
,
1512
):
ob aber sach wär das in der richter nit behendigen möcht, so sol er die gmain zu hilf nemen.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
183, 38
(
m/soobd.
,
17. Jh.
):
personnen solche in verhaftung zu bringen, noch zu sezen und die selben zu behendigen.
Ebd.
371, 10
:
wann das gericht, […] zu hanthabung deß gerichts und rechtens, zu behöndigung der bösen leut, auch zu erhaltung rue, fridt und ainigkeit […] aufbeut.
Ebd.
235, 34
;
Mell u. a., Steir. Taid.
73, 31
;
Rwb
1, 1444
;
Schweiz. Id.
2, 1409
.
Vgl. ferner s. v.  1,  2.