1
behem,
Raumname;
zur Etymologie s. Trübner, Dt. Wb.
1, 384
.
›Böhmen‹.
Wortbildungen:
behemhut
›(den sozial niedriger gestellten württembergischen Frauen verbotener) Hut‹ ( Foltin, Kopfbedeckungen.
1963, 167
; a. 1644),
behemland
,
behemschlacht
.

Belegblock:

Alberus
O jr
(
Frankf.
1540
):
Wenden / haben vozzeitten
[sic!]
Behem vnnd Polen eingenomen.
Sachs 17, 
280, 26
(
Nürnb.
1562
):
Nun diser fromb alt edelman | Hett ein romfart verheissen than | Bey Regnspurg in der Beham-schlacht.
Bachmann u. a., Volksb.
20, 19
 (
alem.
,
15. Jh.
):
so solttu ze erst Pül gewinnen und Behem und Bol und Ungeren, Kriechen und Armenie und nach vil ander landen.
Primisser, Suchenwirt 
8, 117
(
oobd.
,
2. H. 14. Jh.
):
Von Oͤstereich, von Pehem lant | Sach man vil manges heldes hant | Nach hohen preise werben.
Voc. inc. teut. s
iiijv
;
Maaler
55v
;
Dietz, Wb. Luther
1, 236
;
Schwäb. Wb.
1, 1244
.